Sie sind hier: Region >

Alarmierend: Zu wenig Polizisten an Bahnhöfen der Region



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Wolfenbüttel | Wolfsburg

Alarmierend: Zu wenig Polizisten an Bahnhöfen der Region

von Marian Hackert


Laut Gewerkschaft der Polizei fehlen bundesweit rund 1.500 Beamte. Symbolfoto: Werner Heise
Laut Gewerkschaft der Polizei fehlen bundesweit rund 1.500 Beamte. Symbolfoto: Werner Heise

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Region. Laut Gewerkschaft der Polizei mangelt es insbesondere an Bahnhöfen an Personal bei der Bundespolizei. regionalHeute.de sprach mit Martin Schilff, Vorsitzender der Direktionsgruppe Hannover bei der Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei, über die Situation an den Bahnhöfen in der Region.



"Insgesamt steht zu wenig Personal zur Verfügung. Das macht sich vor allem bei der Bahnpolizei bemerkbar", erklärt Martin Schilff. Anders als im Bereich der Luftsicherheit, gebe es zur Sicherung von Bahnhöfen keine vorgeschriebenen, festen Standards. Dies führe dazu, dass bei Bedarf Personal an die Flughäfen abgezogen werde, so Schilff weiter. In unserer Region ist das vorrangig der Flughafen Hannover/Langenhagen. Diese Tatsache zieht jedoch einen Mangel an Personal an den Bahnhöfen der Region nach sich.

"Sind auf Hilfe der Landespolizei angewiesen"


So werde der Bahnhof in Braunschweig laut Aussage Schilffs nur temporär von Bundespolizisten besetzt. Ähnlich sieht es in Wolfsburg aus. Hier bestünden zwar Räumlichkeiten für Bundespolizisten, diese sind jedoch fast immer verwaist. Die Bahnhöfe in Goslar, Peine, Helmstedt und Wolfenbüttel verfügen nicht einmal mehr über Räume, sondern werden lediglich im Rahmen von regelmäßigen Polizeistreifen angefahren. "Wenn an diesen Orten etwas passiert, sind wir auf die Hilfe der Landespolizei angewiesen", erörtert Martin Schilff die Situation.

Wenig Besserung in Sicht


Bundesweit fehlen laut Aussage der Gewerkschaft etwa 1.500 Beamte. "Wir haben zwar Personalzuwachs erhalten. Dieser steht jedoch frühestens ab 2019 zur Verfügung", berichtet Schilff. So lange behelfe man sich mit temporären Schließungen beziehungsweise Nicht-Besetzungen wie im Fall des Bahnhofs in Braunschweig. Bundesweit wurden laut Schilff 7.500 zusätzliche Stellen geschaffen. Da jedoch auch in anderen Bereichen Personal benötigt wird, sei nicht davon auszugehen, dass sich die Problematik bis zum Jahr 2019 klärt, so der Vorsitzende der Direktionsgruppe Hannover bei der Bundespolizei der Gewerkschaft. "Es wird langsam besser", zeigt sich Schilff vorsichtig optimistisch.


zur Startseite