whatshotTopStory

ALDI in Semmenstedt ab heute geschlossen

von Alexander Dontscheff


Die Mitarbeiter des ALDI-Markts in Semmenstedt sollen auf die benachbarten Standorten aufgeteilt werden. Foto: Anke Donner
Die Mitarbeiter des ALDI-Markts in Semmenstedt sollen auf die benachbarten Standorten aufgeteilt werden. Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

30.08.2017

Semmenstedt. Der ALDI-Markt in Semmenstedt macht heute seine Pforten dicht. Das bestätigte die ALDI GmbH und Co. KG Salzgitter gegenüber regionalHeute.de. Wird kein Ersatz gefunden, sieht Samtgemeindebürgermeisterin Regina Bollmeier Probleme auf die Einwohner von Semmenstedt zukommen.



Der ALDI Markt ist bereits heute geschlossen. Darauf weist ein Zettel am Eingang des Marktes hin. Auf Nachfrage von regionalHeute.de bestätigteMaria Krämer, Sekretariat Immobilien und Expansion der ALDI GmbH und Co. KG Salzgitter, die sofortige Schließung. In einer schriftlichen Antwort war von einer Schließung zu Ende August 2018 die Rede gewesen. Dabei habe es sich um einen "kleinen Fehler" ihrerseits gehandelt.

"Bei der Pflege unseres Filialnetzes orientieren wir uns am Versorgungsbedarf und auch am Einkaufsverhalten der Bevölkerung. Unser Anliegen ist es daher, unserer knapp 2.400 Filialen in Deutschland an sich verändernde Kundenbedürfnisse anzupassen und das Angebot zeitgemäß zu präsentieren. Daher modernisieren wir beziehungsweise bauen unsere Bestandsfilialen um. Allerdings müssen wir auch leider einige weniger frequentierte Filialen schließen", heißt es in der schriftlichen Erklärung von Maria Krämer zur Schließung.

Hohe bauliche Investitionen wären nötig


"Im Falle der Filiale in Semmenstedt haben wir uns seit mehreren Jahren mit den gegebenen Möglichkeiten beschäftigt und geprüft, inwieweit eine Vergrößerung der Verkaufsstelle einerseits baulich machbar und andererseits betriebswirtschaftlich sinnvoll wäre. Da dieser Markt in der uns zur Verfügung stehenden Flächengröße und seinem heute bestehenden Erscheinungsbild langfristig nicht unseren innerbetrieblichen Vorgaben und Notwendigkeiten entspricht, wären dringend hohe bauliche Investitionen in den Standort vorzunehmen. Aufgrund des begrenzten Einzugsgebiets sowie auch rückläufigen Umsatzes sind diese notwendigen Investitionen leider nicht wirtschaftlich darstellbar, so dass wir kurzfristig zu der Entscheidung gekommen sind, den in Bälde auslaufenden Mietvertrag nicht zu verlängern und den Markt zum 30. August 2018 (gemeint war der 30. August 2017 - Anmerkung der Redaktion) ersatzlos zu schließen", so Krämer.

"Wir versichern Ihnen an dieser Stelle nochmals ausdrücklich, dass wir grundsätzlich sehr sorgfältig die individuellen Gegebenheiten unserer Filialen von Ort prüfen, bevor wir uns für eine Standortschließung entscheiden. Wir können Ihnen zusichern, dass wir selbstverständlich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserem Unternehmen weiterbeschäftigen. Sie werden das jeweilige Team in den benachbarten ALDI-Märkten unterstützen", so das offizielle Statement.


Regina Bollmeier. Foto: Anke Donner)



Regina Bollmeier, Bürgermeisterin der Samtgemeinde Elm-Asse, erklärt, dass sie bis zum jetzigen Zeitpunkt vom Betreiber des ALDI Marktes in Semmenstedt nicht über die geplante Schließung informiert worden sei. "Die Schließungsabsichten wurden mir von Bürgerinnen und Bürger, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zugetragen. Auf eine Anfrage aus dem Rathaus an den Betreiber im Mai diesen Jahres, wurde bestätigt, dass es Überlegungen zu Veränderungen gibt aber noch keine abschließende Entscheidung getroffen wurde", so Bollmeier.

Einkaufsmöglichkeiten weit entfernt


Von Seiten der Gemeinde Remlingen-Semmenstedt gebe es Bemühungen und Gespräche, um einen Ersatz für den Markt zu finden. Der ALDI-Markt in Semmenstedt versorge zur Zeit den gesamten süd-östlichen Bereich der Samtgemeinde Elm-Asse. Nächste Einkaufsmöglichkeiten befänden sich nur noch weit entfernt in Groß Denkte, Kissenbrück, Schöppenstedt und Hornburg. "Diese Einkaufsmöglichkeiten sind nur schwer oder gar nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen", so die Bürgermeisterin.


zur Startseite