Sie sind hier: Region >

Alle Details zur Jasperallee – Startschuss schon am Donnerstag?



Braunschweig

Alle Details zur Jasperallee – Startschuss schon am Donnerstag?

von Nick Wenkel


Ein wenig Photoshop macht es möglich: So könnte die Jasperallee in naher Zukunft aussehen. Foto: Stadt Braunschweig
Ein wenig Photoshop macht es möglich: So könnte die Jasperallee in naher Zukunft aussehen. Foto: Stadt Braunschweig

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Eines der am meist diskutierten Bauvorhaben in Braunschweig war in den vergangenen Wochen immer wieder die Jasperallee. Um nach dem heftigen Gegenwind der Baumschützer mal „Grund in die Thematik zu bringen", wie Erster Stadtrat Christian Geiger erklärt, lud die Stadt Braunschweig am heutigen Dienstag zu einem aus Verwaltungssicht hoffentlich abschließendem Pressegespräch.



Dabei erklärten die Vertreter der Verwaltung nochmals, was genau an der Jasperallee nun geplant ist und was die Gründe für dieses Vorhaben sind. 24 Silberahorne auf der Jasperallee mit überwiegend eingeschränkter Vitalität werden in Kürze durch 28 junge Winterlinden ersetzt. Die Stadt setzte damit den Ratsauftrag zur Neugestaltung des Mittelstreifens in einem ersten Schritt auf dem kurzen Abschnitt zwischen Moltkestraße und Kasernenstraße um. Wie Geiger betont, seiendie neuen Bäume deutlich besser geeignet, sich im Straßenraum zu behaupten. Sie kommen demnach aus einer Baumschule in Bad Zwischenahn und werden vom Fachbereich Stadtgrün und Sport in der nächsten Woche ausgewählt. Bis Ende März sollen sie bereits gepflanzt sein.

So sollen die neuen Bäume aussehen


Die neuen Bäume werden bereits mit einer Größe von fünf bis sieben Metern nach Braunschweig kommen. Sie sind bereits 25 Jahre alt. "Normalerweise würden wir etwas kleinere und noch jüngere Bäume pflanzen, hier sind es bewusst solche, die im Wachstum schon fortgeschritten sind, damit sie möglichst schnell eine alleeprägende Größe erreichen", so der Erste Stadtrat. Winterlinden werden von Experten demnach ausdrücklich für den Straßenraum empfohlen, weil sie stressresistent gegen die Belastungen des Straßenverkehrs sind. Zudem werdevor der Pflanzung der Boden ausgetauscht und mit einem Substrat verfüllt. So erhalten die Bäume optimale Entwicklungsbedingungen und würden viel besser und vor allem nachhaltig wachsen und gedeihen können als frühere Nachpflanzungen. Es sei an vielen Stellen im Stadtgebiet so, dass Bäume auf schlechtem Untergrund stünden, in der Jasperallee seien die Nachteile für das Wachstum allerdings besonders einschneidend. Geiger zeigte Fotos vom Ring in Höhe Husarenstraße, wo vor einigen Jahren ganz ähnlich verfahren worden sei. Auch damals sei vor dem Einpflanzen der jungen Bäume neuer Boden eingefüllt worden. "Die neuen Linden haben sich dort sehr gut entwickelt."



<a href= Ein passendes Beispiel: Die Lindenbäume auf der Husarenstraße. ">
Ein passendes Beispiel: Die Lindenbäume auf der Husarenstraße. Foto:


Die Gründe für die Fällungen


<a href= Erster Stadtrat Christian Geiger. ">
Erster Stadtrat Christian Geiger. Foto:




Der Erste Stadtratrief noch einmal in Erinnerung, dass Ausgangspunkt des städtischen Vorschlags die zunehmend schlechte Vitalität der meisten Bäume in dem Bereich sei, ihr gebremstes Wachstum, ihre verminderte Biomassenproduktion und die zunehmend eingeschränkte Stand- und Verkehrssicherheit der Bäume. "Wir haben bewusst vor einigen Jahren aufgehört, Bäume zu ersetzen, weil es nicht nachhaltig ist. Wir tun weder dem Stadtklima noch dem Erscheinungsbild der denkmalgeschützten Jasperallee einen Gefallen, wenn wir weiter immer nur einzelne Bäume rausnehmen, weil sie trotz aller Anstrengungen schließlich nicht mehr überlebensfähig sind. Diese Situation ist unbefriedigend, und wird sich ohne einen echten Neustart immer weiter verschlechtern. Angesichts der bei einem Sturm völlig überraschend dutzendfach gestürzten Bäume am Hagenmarkt wäre es doch fahrlässig an der Jasperallee nicht zu handeln, jetzt, da gutachterlich belegt ist, wie der Zustand der Bäume und des Bodens ist. Wir wollen stattdessen eine Jasperallee mit jungen, gesunden Bäumen, die dort in den nächsten Jahrzehnten gut und sicher wachsen können. Ich verstehe, dass das Fällen von Bäumen zurecht hinterfragt und nur aus guten Gründen geschehen sollte. Doch ich bin mir sicher, dass die neuen Bäume schon bald nach ihrer Pflanzung genauso akzeptiert werden wie die erfolgreichen Neupflanzungen am Ring", so Geiger.

Respekt vor demokratischen Entscheidungen


Das Vorgehen der Stadt sei vom Gutachter auch ausdrücklich als empfehlenswert und nachhaltig bezeichnet worden. Es irritiere, dass von manchen dennoch gleichsam alles öffentlich in Frage gestellt würde – die Bewertung durch zuständige Behörden und externe Gutachter, das Verfahren, die Kommunikation und sogar die persönliche Integrität der verantwortlich Handelnden. Geiger weiter: Es gebe sehr vernünftige und intensiv über viele Monate abgewogene Gründe, systematisch vorzugehen und dieser Einschätzung seien Stadtbezirksrat, Fachausschüsse und abschließend der Rat mit deutlichen Mehrheiten gefolgt. "Insofern wundern wir uns sehr, dass einige, die ihre direktdemokratischen Verfahrensrechte ganz besonders einforderten, meinen, ein solcher demokratisch legitimierter Beschluss gewählter Volksvertreter werde nicht akzeptiert, wenn er nicht zum gewünschten Ergebnis führt." Der Erste Stadtrat fordert von den Kritikern daher den Respekt vor demokratischen Entscheidungen.

<a href= Seit dem gestrigen Montag halten Baumschütze eine Mahnwache an dem Mittelstreifen der Jasperallee.">
Seit dem gestrigen Montag halten Baumschütze eine Mahnwache an dem Mittelstreifen der Jasperallee. Foto: Archiv


Baumfällungen vermutlich ab Donnerstag


Die neuen Bäume sollen bis Ende März gepflanzt werden. Dazu werden nach den Fällungen zunächst die Stümpfe entfernt und in der Folge der Boden großräumig ausgetauscht. Auf jeder Seite wird jeweils ein 2,30 Meter breiter Streifen in einer Tiefe von 1,50 Meter mit neuem Substrat aufgefüllt. Dann werden die Bäume dort eingepflanzt. Nach derzeitiger Planung sollen die beiden weiteren Abschnitte für die Jahre 2020 und 2021 analog dem jetzigen Vorgehen erneuert werden. Wenn der erste, kleine Teilabschnitt neu bepflanzt sei, gebe es also ausreichend Zeit, das Ergebnis in Augenschein zu nehmen und zu würdigen. Im ersten Schritt stehen nun die Fällarbeiten an. Angestrebt wird, diese an einem Tag zu erledigen. Vorgesehen dafür seider Zeitraum von Mittwoch, 20. Februar, bis Freitag, 1. März. Aktuellen Planungen zufolge soll mit den Baumfällarbeiten bereits am kommenden Donnerstag begonnen werde. Da man trotz des noch nicht sicheren Baustarts dieSicherheit der Anwohner gewährleisten möchte,gebe es bereits ab dem morgigen Mittwochauf den Parkstreifen auf beiden Seiten des genannten Abschnitts ein Haltverbot. Damit sich die Fahrzeughalter rechtzeitig darauf einstellen können, wurden schonam Samstag mit einem Vorlauf von drei Tagen die Haltverbotsschilder aufgestellt. Die Fahrzeughalter werden gebeten, ihre Fahrzeuge aus dem Bereich zu entfernen. Stehen am Tag der Arbeiten dort noch Fahrzeuge, müssen diese kostenpflichtig abgeschleppt werden. Voraussichtlich am Tag nach den Fällarbeiten kann dort wieder geparkt werden, die Haltverbote werden zeitnah aufgehoben.

Die Jasperallee wird zudem am frühen Morgen des betreffenden Tages zwischen Theaterumfahrt und Kasernenstraße in beiden Richtungen gesperrt. In die Kasernenstraße kann aus Richtung Ring noch zugefahren werden. Des Weiteren wird es möglich sein, die Moltkestraße über die Bismarckstraße durch Kreuzen der Jasperallee zu verlassen. Für den Durchgangsverkehr der Jasperallee wird ein Ausweichen über Fallersleber Straße sowie Museumstraße/Georg-Eckert-Straße empfohlen.

<a href= Auch die grünen Herzen können die Bäume wohl nicht vor dem Fällen retten.">
Auch die grünen Herzen können die Bäume wohl nicht vor dem Fällen retten. Foto: Archiv


So fahren die Busse


Die Busse der Linien 230, 411, 416, 418, 422 und 443 werden an dem Tag kurzfristig in beiden Richtungen ab Staatstheater über Museumstraße, Helmstedter Straße und Kastanienallee umgeleitet. Die Haltestelle Jasperallee stadteinwärts sowie die Haltestelle Kasernenstraße in beiden Richtungen könnten nicht bedient werden. Fahrgäste werden gebeten ersatzweise die Haltestelle Jasperallee auf dem Altewiekring zu nutzen und auf die Durchsagen in den Fahrzeugen und die Hinweise an den Haltestellen zu achten. Da die Buslinie 411 in beiden Richtungen über die Kastanienallee fährt, kann sie die Haltestellen Jasperallee und Kasernenstraße in beiden Fahrtrichtungen nicht bedienen. Die Haltestelle Kastanienallee in Richtung Rathaus wird in die Kastanienallee, Haltestelle der 413, verlegt. Ganz so lange sollen die Umleitungen allerdings nicht bleiben: Sobald die Baumfällarbeiten an der Jasperallee abgeschlossen sind, sollen die öffentlichen Verkehrsmittel wieder wie gewohnt fahren, kündigte die Stadt bereits an.

Stadt und Polizei appellieren an Bürger


Die Ordnungskräfte versuchen, die Einschränkungen am Tag der Fällung für die Anlieger und die Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten. Fußgänger können die Jasperallee demnach an diesem Tag nutzen. Auch Radfahrer können die Straße passieren, müssen in dem beschriebenen Abschnitt allerdings den Gehweg nutzen und daher schieben. Ansonsten sollten sie die beschriebenen Ausweichstrecken nutzen, rät die Stadt. Anliegern der Jasperallee im beschriebenen Abschnitt wird geraten, ihre Fahrzeuge im genannten Zeitraum nicht auf ihren Grundstücken zu parken. Sollte jemand dennoch am Tag der Fällungen von seinem Grundstück ausfahren oder jemand etwa wegen eines Arztbesuches unmittelbar zu einem Haus in dem Bereich vorfahren müssen, könnedies kurzfristig ermöglicht werden. Stadtverwaltung und Polizei bitten allerdings um Verständnis, dass es zu Verzögerungen kommen kann. Gleichzeitig appellieren siean alle, den Vorgaben der Ordnungskräfte zu folgen, damit die Arbeiten zügig erledigt werden können und das vom Rat beschlossene Vorhaben ohne Störungen umgesetzt werden kann. So können auch die Einschränkungen auf ein Mindestmaß reduziert werden.

Mit einem Erklärvideo versucht die Stadt Braunschweig nochmals alle Bürger über das Vorhaben an der Jasperallee zu informieren. Schauen Sie selbst:


zum Newsfeed