Sie sind hier: Region >

Almke soll das schnellste Dorf Wolfsburgs werden



Wolfsburg

Almke soll das schnellste Dorf Wolfsburgs werden


Spatenstich Glasfaserausbau in Almke mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs (Mitte). Foto: Stadt Wolfsburg 
Spatenstich Glasfaserausbau in Almke mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs (Mitte). Foto: Stadt Wolfsburg 

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Almke ist aktuell der Ortsteil mit der schlechtesten Internetanbindung Wolfsburgs. Eine ähnliche Situation stellt sich nach Informationen der Stadtverwaltung in Teilen von Neindorf und im Ilkerbruch dar. Doch das soll sich nun grundlegend ändern, wie die Stadt am heutigen Mittwoch bekannt gab.



"Die Stadt Wolfsburg wird diese Situation grundlegend verbessern und bis Ende dieses Jahres in jedes Haus Glasfaser verlegen", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt. Dazu fand am heutigen Mittwoch in Almke der offizielle Spatenstich unter Beisein von Oberbürgermeister Klaus Mohrs, Dr. Frank Kästner, Geschäftsführer des Netzbetreibers Wobcom GmbH, sowie Vertretern des Ortsrates und der Fördermittelgeber statt.

Glasfasernetz für mehr als 1.000 Anschlüsse


In Almke, in Teilen von Neindorf und im Ilkerbruch werden ab Ende Mai mehr als 1.000 Haushalte und Unternehmen an das Glasfasernetz angeschlossen. Beginnen wird der Ausbau zuerst in Almke. "Die Almker haben lange auf eine moderne Breitbandanbindung gewartet, jetzt werden sie das schnellste Dorf Wolfsburgs", unterstrich Oberbürgermeister Klaus Mohrs und freut sich über den Zusammenhalt in den Ausbaugebieten. "Geförderte Zukunftsprojekte können wir in schwierigen Haushaltszeiten nur anschieben, wenn die Bevölkerung dahinter steht und die Projekte auch später angenommen werden. Das sieht bisher sehr gut aus."


Der Ausbau wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit Fördermitteln im Rahmen der Breitbandförderrichtlinie des Bundes finanziert. Bewilligt sind 1,425 Millionen Euro, also rund 50 Prozent der Ausgaben. Eine weitere Förderung des Landes Niedersachsen ist beantragt. Das von der Stadtverwaltung beauftragte Planungsbüro hat berechnet, dass rund 45 Kilometer Leerrohre und Glasfaserleitungen verlegt werden müssen. Einige Kilometer sind bereits im Zuge der Radwegeausbaustrecken an der Kreisstraße 114 und der Landesstraße 290 verlegt worden. Das Netz bleibt später im Eigentum der Stadt.

Die Wobcom setzte sich in einem Auswahlverfahren gegen andere Betreiber durch und vermarktet bereits im städtischen Auftrag die Glasfaseranschlüsse in Almke, Neindorf und Ilkerbruch. Die Wobcom steht unter der kostenlosen Telefon-Hotline(0800) 96274663 oder unter www.wobcom.de/glasfasermadeinwolfsburg.html allen Interessenten beratend zur Seite.


zur Startseite