whatshotTopStory

Altöl in der Aller: Feuerwehr musste Sperre errichten

Als die Feuerwehr eintraf, waren sechs Kameraden der unteren Wasserbehörde bereits dort.

Der Ölfilm auf der Aller.
Der Ölfilm auf der Aller. Foto: Feuerwehr Vorsfelde

Artikel teilen per:

03.07.2020

Vorsfelde. Am gestrigen Donnerstagnachmittag um 15:28 Uhr gab es einen Alarm für die Ortsfeuerwehr Vorsfelde in die Helmstedter Straße. Da das Feuerwehrhaus in derselben Straße liegt, war die Anfahrt nicht weit. An der Aller wurden die unter Leitung des stellvertretenden Zugführers Patrick Gries sechs Kameraden bereits von zwei Mitarbeitern der unteren Wasserbehörde erwartet. Diese waren bereits vor Ort, da sich ein Ölfilm auf dem Fluss befand. Dies berichtet die Feuerwehr Vorsfelde.



Durch einen technischen Defekt und dem zuvor einsetzenden Regen wurde Altöl in die Aller gespült. Es wurde eine Ölsperre errichtet, damit der Ölfilm nicht weiter treibt. Im weiteren Verlauf wurde eine weitere Sperre mittels B-Schlauch errichtet.

Dann schöpften zwei Kameraden das Altöl ab und banden weiteres Öl mittels Ölbindemittel ab, so Volkmar Weichert, Sprecher der Feuerwehr.
Die Kameraden konnten in der Aller stehen, so musste das Schlauchboot nicht ins Wasser gelassen werden, sondern es wurde mit Wathosen gearbeitet, wie sie Angler auch oft tragen.

Die Arbeiten dauerten bis in die Abendstunden an, bis alles Öl von der Oberfläche entfernt wurde.


Die Einsatzkräfte vor Ort. Foto: Feuerwehr Vorsfelde




Die Feuerwehr war schnell vor Ort. Foto: Feuerwehr Vorsfelde




Die Einsatzkräfte streuen Ölbindemittel aus. Foto: Feuerwehr Vorsfelde




zur Startseite