whatshotTopStory

Annäherung in der Kaiserpfalz - Das sagten die Außenminister

von Alexander Dontscheff


Mevlüt Cavusoglu (li.) und Sigmar Gabriel verstanden sich gut. Fotos: Frederick Becker
Mevlüt Cavusoglu (li.) und Sigmar Gabriel verstanden sich gut. Fotos: Frederick Becker Foto: Becker

Artikel teilen per:

06.01.2018

Goslar. Am heutigen Samstag trafen sich der deutsche und der türkische Außenminister, Sigmar Gabriel und Mevlüt Cavusoglu in Goslar. In der Kaiserpfalz stellten sie sich der Presse und verkündeten, dass Beide an einer Annäherung Deutschlands und der Türkei interessiert sind. Bei regionalHeute.de können Sie das Wichtigste noch einmal anhören.



Beide Politiker scheinen eine gute persönliche Beziehung zueinander zu haben. Nachdem Gabriel vor Kurzem von Mevlüt Cavusoglu in dessen privatem Haus empfangen wurde, gab es nun den Gegenbesuch. Bei allen Schwierigkeiten der beiden Länder in der jüngeren Vergangenheit, betonten beide die Gemeinsamkeiten und die historische Verbindungen zwischen der Türkei und Deutschland. In Zukunft wolle man wieder enger zusammenarbeiten. Auch angesichts vieler weltweiter Probleme wie dem Terrorismus.

Das sagte Sigmar Gabriel in seinem Statement:

[audio mp3="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2018/01/statement-gabriel-goslar.mp3"][/audio]


Sigmar Gabriel betonte die gemeinsame Vergangenheit. Foto: Frederick Becker



Das sagte Mevlüt Cavusoglu in seinem Statement:



[audio mp3="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2018/01/statement-cavusoglu-goslar.mp3"][/audio]


Mevlüt Cavusoglu sieht viele Gemeinsamkeiten. Foto: Becker



Die anschließenden Fragen der Presse (teilweise englisch):

[audio mp3="https://regionalheute.de/wp-content/uploads/2018/01/pressekonferenz-goslar-podcast.mp3"][/audio]

[image=5e1770bd785549ede64de00d]

Lesen Sie auch:


https://regionalgoslar.de/schwierigkeiten-ueberwinden-gabriel-empfing-cavusoglu/

https://regionalgoslar.de/tuerkischer-aussenminister-zu-besuch-wenig-protest-angemeldet/?utm_source=readmore&utm_campaign=readmore&utm_medium=article


zur Startseite