Anwohner verärgert: Mehrere Fahrzeuge im temporär eingerichteten Halteverbot abgeschleppt

Insgesamt wurden vier Fahrzeuge entfernt.

Im Wilhelm-Kunze-Ring in Salzgitter-Lebenstedt wurden einige Autos abgeschleppt.
Im Wilhelm-Kunze-Ring in Salzgitter-Lebenstedt wurden einige Autos abgeschleppt. Foto: Phil-Kevin Lux

Salzgitter-Lebenstedt. Einige Anwohner werden sich gewundert haben, was am Montagmittag auf dem Wilhelm-Kunze-Ring in Salzgitter-Lebenstedt los war, denn plötzlich waren die eigenen Autos vor der Haustür verschwunden. Und das hat einen berechtigten Grund.


Nach und nach rückten die gelben Abschlepper des Betriebes Lesum aus Salzgitter-Bad an und entfernten insgesamt vier Fahrzeuge von dem seitlich liegenden Parkstreifen und dies hatte einen besonderen Grund. Wie Maren Landwehr, Pressesprecherin der Stadt Salzgitter mitteilt, wurden für Asphaltierungsarbeiten des städtischen Regiebetriebes auf den Parkstreifen, in der vergangenen Woche Halteverbotsschilder, die auf den gestrigen Montag datiert waren, aufgestellt. Da am Montag nur wenige Anwohner dieser Aufforderung nachgekommen waren, wurde schlussendlich Nägel mit Köpfen gemacht und mehrere Abschlepper rollten an. Insgesamt vier von vierzehn Fahrzeugen mussten abgeschleppt werden.

Ganz einfach war dies jedoch nicht, denn aufgrund der engen Straßenverhältnisse mussten die Fahrzeuge mittels eines Kranfahrzeuges, der als Abschlepper dient, auf die Abschlepper ohne Kran gehoben werden. So kamen nach und nach Abschlepper an den tonnenschweren Kranschlepper herangefahren und bekamen dann jeweils ein Fahrzeug aufgeladen. Zum Ärger des Anwohners Helmut S., der durch die
laute Geräuschkulisse auf die Aktion aufmerksam wurde. Auch sein Auto wurde abgeschleppt. Laut der Aussage von Helmut S. wären die Schilder nicht offensichtlich genug aufgestellt gewesen. Der kommunale Ordnungsdienst habe aber, so Landwehr, versucht, alle Anwohner mittels einer Halterabfrage telefonisch sowie an der Haustür zu kontaktieren, um noch zusätzlich vorab eine Möglichkeit einzuräumen, seinen Wagen zu entfernen. Dies war beispielsweise bei Helmut S. aber nicht rechtzeitig möglich, da es sich bei seinem um ein Leasing Fahrzeug gehalten habe, was über eine Bank gemeldet ist. Auf die Halter der abgeschleppten Fahrzeuge kommt neben einer Gebühr für das Abschleppen, auch noch zusätzlich ein Ordnungswidrigkeitsverfahren hinzu.

Zusätzlich wurden auch am Ende der Straße im klaren Sichtbereich weitere Schilder ausgestellt, an denen aber auch sich noch andere Fahrzeuge widerrechtlich aufhielten. Alleine bei unserer Recherche haben sich noch zwei weitere Kraftfahrzeuge im Parkverbot wissentlich im Parkverbot hingestellt.


zum Newsfeed