whatshotTopStory

Archäologischer Fund in Gevensleben - Dorf älter als gedacht

von Kai Baltzer


Symbolbild Foto: Anke Donner
Symbolbild Foto: Anke Donner Foto: Anke Donner)

Artikel teilen per:

15.03.2016


Gevensleben. Bei Gartenarbeiten auf dem Grundstück des Bürgermeisters machte der Baggerfahrer einen erstaunlichen Fund. Was zuerst nur nach ein paar alten, verscharrten Knochen aussah, stellte sich schnell als ein Fall für Archäologen heraus.

Wie der NDR berichtet, wurden auf dem Grundstück insgesamt 53 Gräber gefunden, die von den Archäologen auf die Zeit um 800 bis 1.000 nach Christus datiert werden. Die Kreisarchäologin des Landkreises Helmstedt Dr. Monika Bernatzky sagte gegenüber dem NDR: "Wir haben so was hier in der Gegend zwar erwartet, aber nicht in der Größenordnung." Man habe zwar in der Gegend schon öfter vereinzelt frühgeschichtliche Gräber gefunden, aber bei dem Fund in Gevensleben handele es sich um einen Friedhof, der 200 Jahre lang in Benutzung war.

Hinzu kommt, dass die Gemeinde für 2018 eine 1.000-Jahr-Feier plane. Der Fund mache das Dorf nun aber gut 200 Jahre älter. Die Feier soll aber wie geplant stattfinden, da laut Bernatzky der Fund keine Auswirkung auf ein solches Jubiläum habe, da für die Feierlichkeiten die Ersterwähnung zähle.

Man plane allerdings eine Ausstellung der Knochen bei der Jubiläumsfeier, denn wie Bernatzky sagt, sei die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die jetzigen Gevenslebener direkte Nachfahren der Toten seien.


zur Startseite