Sie sind hier: Region >

AstraZeneca für alle freigegeben - Bund hebt Priorisierung auf



Braunschweig | Gifhorn | Goslar | Helmstedt | Peine | Salzgitter | Wolfenbüttel | Wolfsburg

AstraZeneca für alle freigegeben - Bund hebt Priorisierung auf

Hausärzte können von nun an selbst entscheiden, wen sie wann impfen wollen.

von Marvin König


Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Rudolf Karliczek

Artikel teilen per:

Deutschland. Der Wirkstoff Vaxzevria des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca kann ab sofort eigenverantwortlich von den Hausärzten an Patientinnen und Patienten aller Altersgruppen verimpft werden. Die Priorisierung ist für diesen Wirkstoff aufgehoben. Das gab Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am heutigen Donnerstag bei einer Pressekonferenz bekannt.



"Das heißt, beim Impfen in den Arztpraxen entscheiden die Ärzte, wer wann mit dem Impfen dran ist. Sie entscheiden mit dem Impfling, ob das für den Impfling der passende Impfstoff ist und können den Wirkstoff dann nach ärztlicher Aufklärung und individueller Entscheidung verimpfen", erklärt der Bundesgesundheitsminister. Damit wolle man "mehr pragmatische Flexibilität" in die Impfkampagne bringen.

Auf diese Weise soll die Impfkampagne noch mehr Geschwindigkeit aufnehmen. "Wir konnten gemeinsam feststellen, dass das gelungen ist, was wir uns für das zweite Quartal vorgenommen haben und das ist deutlich mehr Geschwindigkeit. Wir haben über 15 Millionen Impfungen im April gegen COVID-19 vornehmen können, so viel wie vorher in drei Monaten zusammen", berichtet Spahn. "Wir haben gestern zum zweiten Mal innerhalb der Impfkampagne über eine Million Impfungen am Tag in Deutschland verabreicht. Nach den USA, China, Brasilien und Indien sind wir meines Wissens nach das einzige Land, das über eine Million Impfungen am Tag geschafft hat."

Für Niedersachsen wird dieser Schritt zunächst keinen Unterschied machen. Mehr dazu lesen Sie hier.


zur Startseite