Sie sind hier: Region >

Ausbau und Neugestaltung des Marktplatzes verschoben



Wolfenbüttel

Ausbau und Neugestaltung des Marktplatzes verschoben


Bürgermeister Karl-Heinz Mühe bedauert die Verzögerung. Archivfoto: Max Förster
Bürgermeister Karl-Heinz Mühe bedauert die Verzögerung. Archivfoto: Max Förster Foto: Max Förster

Artikel teilen per:

Schöppenstedt. Ausbau und Neugestaltung des Marktplatzes findet dieses Jahr nicht statt. Die Ausbauarbeiten sind jetzt für 2019 vorgesehen. Wie Bürgermeister Karl-Heinz Mühe und Stadtdirektor Rainer Apel in einer gemeinsamen Presserklärung mitteilen, hat die Ausschreibung ein Ergebnis gebracht, das für die Stadt wesentlich zu hoch und daher nicht akzeptabel ist.



Das Angebot liegt über 43 Prozent, also um 777.000 Euro, über der vom Planungsbüro errechneten Bausumme; dazu kommen noch weitere Nebenkosten, so dass eine Baukostensteigerung von bis zu einer Million Euro zu erwarten wäre. In seiner Sitzung am 3. Mai hat der Rat der Stadt daher beschlossen, die Ausschreibung aufzuheben. Der Beschluss des Rates ist auf die enorme Kostensteigerung zurückzuführen; aber auch auf die Tatsache, dass nur eine Firma ein Angebot abgegeben hat. Baufachleute führen das hohe Ausschreibungsergebnis und das geringe Interesse darauf zurück, dass die Baubranche zurzeit stark boomt und dass die Material – und Lohnkosten erheblich gestiegen sind. Trotz einer sachkundigen und professionellen Vorplanung und Kostenkalkulation war ein solches Ergebnis nicht zu erwarten.

Jetzt soll das Bauvorhaben im Jahr 2019 durchgeführt werden. In den nächsten Monaten soll nach dem Willen des Rates mit Hochdruck daran gearbeitet werden, eine neue Ausschreibung vorzubereiten. Im Einzelnen gelte es, die gesamte Bauplanung auf mögliche Einsparungen, Optimierungen und Veränderungen zu untersuchen. Dazu muss eine neue Kalkulation der gesamten Baukosten erfolgen. Als Grundlage hierfür müssten die aktuellen Preise der Baubranche gelten. Schließlich sind dann neue Zuschussanträge notwendig, um möglichst hohe Zuschüsse zu erhalten und den Eigenanteil der Stadt an dem Projekt damit gering zu halten. Im Zeitraum von November bis Januar soll dann eine neue Ausschreibung erfolgen; so dass dann zum Jahresanfang eine Auftragsvergabe erfolgen kann. Diese sogenannte „Winterausschreibung“ ist nach Auffassung von Baufachleuten sehr sinnvoll und angebracht, da dann die Chancen auf ein günstigeres Angebot am besten sind.

Kostensteigerung war so nicht absehbar


„Diese Entwicklung ist für die Stadt sehr ärgerlich. Die enorme Kostensteigerung war so nicht absehbar. Im Februar mussten die Bäume am Markt gefällt werden, weil das Naturschutzgesetz dies so verlangt. Selbstverständlich werden neue Bäume gepflanzt. In einer Bürgerversammlung werden wir die Öffentlichkeit über die weiteren Schritte und Vorhaben über das Bauvorhaben informieren,“ erklärten Bürgermeister Mühe und Stadtdirektor Apel abschließend.

Bedauerlich sei auch, so ergänzte Karl-Heinz Mühe, dass die Aufstellung des Maibaumes mit dem Maibaumfest und die Planungen das Stadtfest nun ins Stocken geraten sind. Mit den Veranstaltern liefen aber bereits Gespräche über alternative Angebote. In seiner Sitzung hat der Rat auch den Ausbau des Bahnhofes mit einem Busbahnhof und einer P & R Anlage beschlossen. Mit der Baumaßnahme soll noch im Mai begonnen werden.


zur Startseite