Sie sind hier: Region >

Wolfsburg: Ausbildungsprämie wird verdoppelt



Ausbildungsprämie wird verdoppelt

Die Stadt Wolfsburg begrüßt die Entscheidung der Regierung, Ausbildung zu fördern.

Niedersächsische Kommunen erhalten 60,71 Millionen Euro Bedarfszuweisungen. Auch in der Region profetieren etliche Kommunen von den Fördermitteln.
Niedersächsische Kommunen erhalten 60,71 Millionen Euro Bedarfszuweisungen. Auch in der Region profetieren etliche Kommunen von den Fördermitteln. Foto: Pixabay

Wolfsburg. Für das kommende Ausbildungsjahr wird die Ausbildungsprämie verdoppelt – dies hat das Bundeskabinett am gestrigen Mittwoch beschlossen. Dazu werden weitere Anreize geschaffen, Ausbildungsplätze auch in unvorhersehbaren Zeiten der Pandemie zu schaffen und aufrecht zu erhalten. Dazu zählen neben der Verdoppelung der Ausbildungsprämie die Ausweitung der förderungsberechtigten Betriebe auf Unternehmen mit bis zu 499 Beschäftigten, die Verdoppelung der Übernahmeprämie, eine Förderung nicht nur der Auszubildenden, sondern auch der Ausbilder*innen sowie ein "Lockdown-II-Sonderzuschuss" für Kleinstunternehmen.



Iris Bothe, Dezernentin für Jugend, Bildung und Integration und Vorsitzende des Regionalverbunds für Ausbildung e. V., begrüßt diese Entscheidung: "Investitionen in Ausbildungsplätze sind immer eine Investition in die Zukunft. Besonders in diesen unsicheren Zeiten müssen wir jungen Menschen eine Perspektive geben und wirtschaftliche Entscheidungen nicht nur basierend auf der aktuellen Krise treffen. Nur so haben sie eine Chance auf ein erfolgreiches und selbstbestimmtes Leben."

Oberbürgermeister Klaus Mohrs ergänzt: "Ich möchte einen herzlichen Dank an alle Unternehmen aussprechen, die trotz dieser schwierigen Zeit an der Ausbildung junger Menschen festhalten. Fachkräftemangel ist schon lange ein akutes Thema in vielen Unternehmen. Daher ist es ein Schritt in die richtige Richtung, Betriebe bei der Ausbildung junger Menschen in der momentanen Krisensituation finanziell zu unterstützen. Denn nur wer jetzt neue Mitarbeiter ausbildet, wird auch in der Zukunft gut aufgestellt sein."


zum Newsfeed