whatshotTopStory

Auseinandersetzung am Laagberg - Polizei mit mehreren Streifenwagen vor Ort

Ein Mann musste mit Schnittverletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

13.01.2021

Wolfsburg. Am frühen Mittwochmorgen gegen 0:36 Uhr kam es im Bereich der Mecklenburger Straße / Schlesierweg im Wolfsburger Ortsteil Laagberg zu einer gefährlichen Körperverletzung zwischen insgesamt drei Personen. Eine Zeugin meldete über Notruf der Polizei, dass es vor der Haustür eines Mehrfamilienhauses im Schlesierweg zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen komme. Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen aus, konnte allerdings am angegebenen Ort keine Personen mehr antreffen. Der Anruf eines weiteren Zeugen, wenige Minuten später, wies erneut auf die Auseinandersetzung hin und informierte die Polizei darüber, dass zwei der beteiligten Personen sich auf der Mecklenburger Straße in Richtung Sachsenring bewegten. Einer der Beteiligten habe auch einen gefährlichen Gegenstand bei sich. Dies berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.



Die Beamten hätten dank der guten Zeugenbeschreibung die beiden Personen im Bereich der Straße Sachsenring stellen können. Auf einem Parkplatz im Schlesierweg sei der dritte Beteiligte mit Schnittverletzungen aufgefunden worden. Hierbei habe es sich um einen 28 Jahre alten Wolfsburger gehandelt. Der Verletzte sei durch eine RTW-Besatzung versorgt und ins Klinikum Wolfsburg gebracht worden. Es bestehe keine Lebensgefahr.

Bei den anderen beiden Beteiligten handele es sich um einen 34 Jahre alten Wolfsburger und einen 33 Jahre alten Mann aus Bremen. Die Beschreibung der Zeugen habe auf die Umstände der beiden Männer zugetroffen. In unmittelbarer Nähe sei ein mögliches Tatwerkzeug aufgefunden und sichergestellt worden.

Die beiden Beschuldigten seien daraufhin vorläufig festgenommen und dem Polizeigewahrsam zugeführt worden. Da beide Männer unter Alkoholeinfluss standen, sei ihnen im Wolfsburger Klinikum eine Blutprobe entnommen worden. Zum Tatmotiv und Hergang würden sich alle Beteiligten in Schweigen hüllen.


zur Startseite