Braunschweig

Ausstellung „BITTE (NICHT) STÖREN – Meisterschüler 2018“


Performance "Klanghaut" von Paula Grafenhorst und William Kim sowie einer Arbeit von Szu-Ying Hsu. Foto: Martin Salzer
Performance "Klanghaut" von Paula Grafenhorst und William Kim sowie einer Arbeit von Szu-Ying Hsu. Foto: Martin Salzer

Artikel teilen per:

22.06.2018

Braunschweig. Im Rahmen der Ausstellung „BITTE (NICHT) STÖREN – Meisterschüler 2018“ finden im Städtischen Museum Braunschweig, Haus am Löwenwall, Steintorwall 14, in den nächsten Tagen und Wochen Gespräche mit den Künstlern Nico Pachali, Szu-Ying Hsu, Cora Wöllenstein und Rui Zhang statt. Darüber informiert die Stadt in einer Pressemitteilung. Der Eintritt zu den Künstlergesprächen ist frei.


Die Künstlergesprächsreihe beginnt am Dienstag, 26. Juni, um 19 Uhr, mit Meisterschüler Nico Pachali. Es folgt am Donnerstag, 28. Juni, um 18 Uhr, ein Gespräch mit der Meisterschülerin Szu-Ying Hsu. Am Samstag, 30. Juni, um 15 Uhr, ist die Meisterschülerin Cora Wöllenstein zum Gespräch in der Ausstellung und am Sonntag, 1. Juli, um 15 Uhr, berichtet Meisterschülerin Rui Zhang über ihre Arbeiten. Weitere Termine sind am Sonntag, 15. Juli, 15 Uhr mit Nils Peter und Mittwoch, 18. Juli, 19 Uhr mit Matej Bosnić.

Nico Pachali


Nico Pachali spricht am Dienstag über seine Arbeiten, die zurzeit in der Ausstellung zu sehen sind. Für ihn ist Raum lediglich Ausgangspunkt, Möglichkeit und Fragestellung mittels Zeichnung. Mit Rotstift beschriftete Objekte aus Klebeband, die etwas Gefaltetes umhüllen und zu schützen versuchen, bilden untereinander immer wieder neue Konstellationen heraus, die sich über den Boden ausbreiten. Pachali versucht so, die zweidimensionalen Grenzen der Mediums Zeichnung zu überwinden.

Szu-Ying Hsu


Szu-Ying Hsu erklärt am Donnerstag ihre Arbeiten in der Ausstellung. Es ist eine Rüstung sehen aus Eierschalenporzellan, die die Künstlerin in langer aufwändiger Feinarbeit aus unzähligen dünnen lichtdurchlässigen Porzellanplättchen hergestellt hat. Mit einer Rüstung verbindet man in erster Linie Schutz, doch die Künstlerin verfremdet diese Funktion durch die absolute Zartheit und Zerbrechlichkeit des Materials. Zum Ausdruck gebracht wird, dass die Trägerinnen dieser Rüstungen verletzlich bleiben, das menschliche Grundbedürfnis nach Schutz bleibt unbefriedigt.

Cora Wöllenstein


Cora Wöllenstein spricht am Samstag über ihre Arbeiten und entführt den Betrachter in Bildwelten voller Ornamente, Tiere, Blumen und Naturphänomene. Sie zeigt einen Kosmos, der sehr persönlich, träumerisch, aber auch sinnlich greifbar ist und zuweilen auf Spuren uns unbekannter Welten hinweist.

Rui Zhang


Rui Zhang spricht am Sonntag über die Motive, die immer wieder auftauchen und den Kontrast zwischen Realität und Fantasie, Mensch und Maschine, chinesischen Traditionen und Industrialisierung oder Historie und Wegwerfgesellschaft miteinander verbinden und auch verwischen. Die in den 1980er Jahren in China geborene Künstlerin erlebte in ihrer Kindheit und Jugend eine Entwicklung der Industrialisierung in einer Gesellschaft, die vom Kapitalismus der westlichen Welt eingeholt wurde. Bis heute ist all dies für ihre Arbeiten prägend.

Zu den Künstlern:


Nico Pachali (*1988) studierte seit 2012 Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK) und besuchte die Klassen von Aurelia Mihai, Bogomir Ecker, Isa Melsheimer und Thomas Rentmeister. 2017 schloss er sein Diplom mit Auszeichnung ab und ist momentan Meisterschüler bei Thomas Rentmeister und Isa Melsheimer.

Szu-Ying Hsu (*1983) schloss 2007 ein Studium der Freien Kunst und Gemälderestauration an der Taipei National University of the Arts mit einem BA ab, bevor sie in demselben Jahr für das Projekt „Open Space Kassel“ unter der Leitung von Björn Melhus ein Stipendium erhielt. Hsu studierte seit 2012 Freie Kunst an der HBK Braunschweig und besuchte die Klassen von Prof. Corinna Schnitt und Prof. Michael Brynntrup. 2016 bis 2017 absolvierte sie zudem einen Auslandsaufenthalt in London an dem Chelsea College of Arts. In ihrem Meisterschülerjahr wurde sie von Prof. Corinna Schnitt und Prof. Raimund Kummer begleitet.

Cora Wöllenstein (*1988) studierte von 2006 bis 2011 Freie Kunst an der Concordia University in Montreal, Kanada, und schloss mit dem Bachelor of Fine Art ab. Von 2012 bis 2017 hat sie Residencies und Ausstellungen in Kanada, Finnland und Deutschland gemacht und war freiberuflich tätig in Berlin. 2017 folgte ein Studium als Meisterschülerin von Prof. Wolfgang Ellenrieder an der HBK Braunschweig.

Rui Zhang (*1989) studierte von 2006 bis 2010 an der CAFA, Peking und schloss mit dem Bachelor of Arts ab. Von 2012 bis 2017 folgte ein Studium bei Prof. Wolfgang Ellenrieder und Prof. Aurelia Mihai an der HBK Braunschweig mit dem Abschluss Diplom. 2018 schließt sie ihr Studium als Meisterschülerin von Prof. Wolfgang Ellenrieder ab. 2014/2015 erhielt sie ein Deutschlandstipendium, 2017 den Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes.

Nils Peter (*1991) studierte seit 2011 Freie Kunst an der HBK Braunschweig. Beginnend in der Grundklasse bei Prof. Hartmut Neuman und wechselte im Sommer 2012 in die Klasse Malerei von Prof. Wolfgang Ellenrieder, bei dem er im Sommer 2017 sein Diplom mit Auszeichnung abschloss. Zwischenzeitlich erhielt er ein Erausmusstipendium an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien in der Klasse Grafik bei Prof. Jan Svenungsson. Aktuell absolviert er sein Meisterschülerstudium bei Prof. Wolfgang Ellenrieder.

Matej Bosnić (*1990) studierte ab 2010 Freie Kunst an der Kunst Akademie Split in Kroatien. Nach einem Erasmus-Stipendium an der HBK Braunschweig studierte er ab 2014 Freie Kunst in der Interdisziplinären Kunst Klasse von Prof. Bogomir Ecker. 2017 schloss er dieses in der Klasse Skulptur von Prof. Thomas Rentmeister mit Auszeichnung ab und absolvierte anschließend sein Meisterschülerstudium.

In der Schau „BITTE (NICHT) STÖREN – Meisterschüler 2018“, die eine Kooperation zwischen der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und dem Städtischen Museum ist, „knöpfen“ sich sechs Studierende der HBK Räume und Sammlung des Museums vor, intervenieren ironisch und provokant mit ihrer künstlerischen Arbeit. Vertreten sind Nico Pachali, Nils Peter, Matej Bosnić, Rui Zhang, Cora Wöllenstein und Szu-Ying Hsu.

Kuratiert wurde die Schau von Dr. Peter Joch, Direktor des Städtischen Museums, in enger Zusammenarbeit mit Studierenden unterschiedlicher Studiengänge der HBK. Die Ausstellung ist noch bis zum 22. Juli im Haus am Löwenwall zu sehen.


zur Startseite