Sie sind hier: Region >

"Autocorso für die Freiheit": 750 Personen nehmen an Versammlungen in Gifhorn teil



"Autocorso für die Freiheit": 750 Personen nehmen an Versammlungen teil

Bei insgesamt sieben angemeldeten Versammlungen blieb es weitgehend friedlich. Es wurden jedoch auch Ordnungswidrigkeitsverfahren im einstelligen Bereich eingeleitet.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Rudolf Karliczek

Gifhorn. Insgesamt sieben Versammlungen waren für Montag im Stadtgebiet angezeigt. Von diesen fanden sechs statt, insgesamt beteiligten sich etwa 750 Menschen, wie die Polizei in einer Pressemitteilung berichtet.



Unter dem Motto "Grundgesetz friedlich beschützen - Alle Beschränkungen sofort beenden" kamen jeweils zwischen 18:10 Uhr und 18:30 Uhr am Schillerplatz neun Personen und auf dem Schützenplatz drei Personen zusammen. Ebenfalls auf dem Schillerplatz kamen von 17:30 Uhr bis 18:30 Uhr sechs Personen unter dem Motto "Solidarisches Verhalten in der Corona-Pandemie" zusammen. Unter dem gleichen Motto versammelten sich auf dem Marktplatz etwa 70 Personen im Zeitraum von 19:30 Uhr bis 20:30 Uhr. Alle Versammlungen verliefen ohne Vorkommnisse. Ein Autokorso unter dem Motto "Autocorso für die Freiheit" verlief mit 13 Autos durch weite Teile des Stadtgebietes. Hierbei kam es weder zu besonderen Vorkommnissen noch nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen.

Lesen Sie auch: 950 Menschen demonstrieren gegen Corona-Maßnahmen - Es bleibt friedlich


Der Versammlung mit dem Motto "Transparenter politischer Dialog" schlossen sich in der Spitze etwa 650 Teilnehmer an. Nach einer Kundgebung, beginnend etwa 18:30 Uhr auf dem Schützenplatz, erfolgte ein Aufzug über die Allerstraße, die Winkeler Straße, die Bahnhofstraße und die Braunschweiger Straße. Nach einer Abschlusskundgebung endete die Versammlung gegen 20:20 Uhr wieder auf dem Schützenplatz. Der Maskenpflicht sei der Großteil der Teilnehmenden dabei jederzeit nachgekommen. Die wenigen Personen ohne entsprechende Maske wurden durch Einsatzkräfte der Polizei kontrolliert. Dabei konnten überwiegend Atteste für eine Befreiung festgestellt werden, es wurden jedoch auch Ordnungswidrigkeitsverfahren im einstelligen Bereich eingeleitet.


zum Newsfeed