Braunschweig

AWO fordert mehr Aufmerksamkeit für Kinder und Jugendliche


Die AWO will mehr Aufmerksamkeit für Kinder und Jugendliche in Heimen. Symbolfoto: Anke Donner
Die AWO will mehr Aufmerksamkeit für Kinder und Jugendliche in Heimen. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

20.11.2017

Berlin/Region Braunschweig. Wie das Statistische Bundesamt kürzlich mitteilte, ist die Zahl der von den Jugendämtern eingeleiteten Hilfen in Heimen oder anderen betreuten Wohnformen wieder gestiegen. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des AWO-Bezirksverbandes Braunschweig, Dirk Bitterberg, fordert mehr Aufmerksamkeit für diese Betreuungsform.


„Kinder und Jugendliche, die nicht bei ihren Eltern leben können, brauchen erheblich mehr gesellschaftliche Aufmerksamkeit als dies bisher der Fall ist. Die nun erneut gestiegene Zahl der Hilfeeinleitungen in solche Wohnformen belegen, dass viele Eltern und Alleinerziehende sehr oft mit der Erziehung ihrer Kinder überfordert sind. Zum anderen wird deutlich, dass die zu uns geflüchteten unbegleiteten Minderjährigen eine sichere stationäre Betreuung benötigen.


Dirk Bitterberg, Foto: AWO



Die AWO fordert dringend mehr Fachpersonal, um dem staatlichen Auftrag zum Schutz und der Betreuung der Kinder nachkommen zu können. Dies bleibt eine erhebliche Herausforderung für die Verbände und Kommunen gleichermaßen. Zudem fordert die AWO eine kontinuierlich bessere Finanzierung und Qualifizierung der stationären Erziehungshilfen. Über dieses wichtige Thema sollte nicht immer erst dann gesprochen werden, wenn Medien von einer schlagzeilenträchtigen und tragischen Kindeswohlgefährdung oder von Heimskandalen berichten.“

Die AWO betreibt unter anderem in Braunschweig, Wolfsburg und Helmstedt sowie den Landkreisen Goslar und Wolfenbüttel 16 unterschiedliche stationäre und ambulante Angebote für Jugend- und Erziehungshilfe. Darin sind 180 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, die rund 300 Kinder und Jugendliche betreuen.

Das Statistische Bundesamt teilte mit, dass für 53.300 Kinder oder Jugendliche die Jugendämter in Deutschland im Jahr 2016 eine Erziehung im Heim oder einer anderen betreuten Wohnform eingeleitet haben – das sind 20 Prozent mehr als 2015 und sogar 50 Prozent mehr als im Jahr 2014.




zur Startseite