Sie sind hier: Region >

Baby-Boom in Grafhorst: Kita-Erweiterung dringend erforderlich



Helmstedt

Baby-Boom in Grafhorst: Kita-Erweiterung dringend erforderlich

von Alexander Panknin


So soll die Kita Zwergenhöhle nach Fertigstellung aussehen. Quelle: Samtgemeinde Velpke
So soll die Kita Zwergenhöhle nach Fertigstellung aussehen. Quelle: Samtgemeinde Velpke Foto: Samtgemeinde Velpke

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Velpke. Bereits Mitte 2017 hat der Rat der Gemeinde Grafhorst die Erweiterung der Kindertagesstätte "Zwergenhöhle" beschlossen. Schon dort herrschte ein Engpass an Betreuungsplätzen. Der prognostizierte demographische Wandel sei allerdings nicht eingetreten und der Bedarf weiter gestiegen. Deswegen soll es nun eine zusätzliche Erweiterung geben.



Der ursprünglich geplante Umbau der Kita ist bereits in der Umsetzung, der Rohbau schon fertig. Entsprechende Mittel wurden dafür im Haushalt 2018 bereits eingeplant.

DieserErweiterungsbau ist in der Form konzipiert worden, dass ein Schlafraum, Sanitärbereich mit Dusche, ein Behinderten-WC sowie Räumlichkeiten für die Kita-Leitung und eine Garderobe entstehen.

Einwohnerzahl steigt weiter


Der im Rahmen des demographischen Wandels prognostizierte Einwohnerrückgang – und damit auch Geburtenrückgang – habe sich durch die bauliche Entwicklung in der Samtgemeinde insgesamt allerdings nicht eingestellt. Die Einwohnerzahl der Samtgemeinde Velpke ist tendenziell steigend, so berichtet die Verwaltung.

Darum schlägt sie vor, demProblemmit einem weiteren Anbau und der Schaffung einer Krippengruppe entgegenzuwirken. Diese sollten eine Gruppengröße von 15 Krippenkindern aufweisen, sodass die Gruppenanzahl zunächst auf vier Gruppen (inklusive Kleingruppe: 10 Kinder) und perspektivisch nach Auflösung der Kleingruppe auf drei Gruppen (eine Krippengruppe mit 15 Kindern, zwei Kindergartengruppen mit jeweils 25 Kindern) erhöht wird.

Die zusätzlichen Kosten für den weiteren Anbau würden sich auf insgesamt 74.500 Euro belaufen. Die Baukosten würden dannnunmehr 390.000 Euro betragen. Unverändert blieben die veranschlagten Kosten für den Erwerb der Ausstattung in Höhe von 25.500 Euro.

Ein geänderter Bauantrag soll nach erfolgtem Ratsbeschluss gestellt werden. Der Bau könnte nach erfolgreicher Abstimmung durch den Rat am morgigen Donnerstag bis Ende März 2019 fertiggestellt werden.


zur Startseite