whatshotTopStory

BAC trainiert im alten Germania-Vereinsheim

von Thorsten Raedlein



Artikel teilen per:

01.02.2015


Wolfenbüttel. Nachdem die Stadt dem BAC Wolfenbüttel jetzt übergangsweise das ehemalige Germania-Vereinsheim zur Verfügung gestellt haben, bieten sich neue Möglichkeiten für die Spitzenboxer.

Diese können nun täglich, egal zu welcher Zeit, ihr individuelles Boxtraining durchziehen. Die Trainer haben den ehemaligen Schankraum entsprechend ausgestattet. Drei Sandsäcke hängen herum, Schlagpolster sind an der Wand angebracht. Und ein Boxring ist hier ebenfalls dauerhaft aufgebaut. Alles sieht sofort nach Boxen und es riecht auch nach Boxen. "Die Motivation ist riesengroß“, freuen sich die Trainer.

Angebot für Neubürger und Flüchtlinge


Eine zweite tolle Möglichkeit ergibt sich durch die neue Trainingsstätte ganz nebenbei. Da nun die Spothalle in der Wilhelm Raabe Schule für das individuelle Boxtraining genutzt werden muss, ist hier nun deutlich mehr Platz, wenn der BAC hier sein Training anbietet. Den möchte der Club nutzen, um Neubürgern der Stadt, zu denen natürlich auch Flüchtlinge gehören, die Möglichkeit bieten, die Grundlagen des Boxens im Training zu erlangen. "Damit möchte wir zeigen, dass sie in Wolfenbüttel und beim Box-Athletic-Club Wolfenbüttel willkommen sind", so die Trainer.  Wenn die Versicherung der Teilnehmer geklärt ist, sei der BAC sofort bereit mit dem Training zu beginnen. Dieses i-Tüpfelchen könne allerdings nur so lange angeboten werden, solange die Boxer das ehemalige Vereinsheim nutzen dürfen.


zur Startseite