Badeverbot am Wiedelaher See? Jusos sind skeptisch

8. August 2018
Die Jusos äußern sich zum Badeverbot am Wiedelaher See. Symbolfoto: Sina Rühland
Wiedelah. Die Jusos Goslar beziehen Stellung zum Badeverbot am Wiedelaher See. Der SPD-Jugend sei es wichtig, dass auch eine Jugendsicht zu diesem Thema geteilt wird, teilen sie mit.

Die Pressemitteilung der Jusos: „Seit dem 01.05.2017 gehört der Wiedelaher See bei Vienenburg zum Naturschutzgebiet ,,Oker- und Eckertal“ und somit besteht Badeverbot. ,,Allerdings wurde damals niemand über diese Veränderung informiert‘‘, sagt Kilian Grabow weiter:“ Zudem ist es Tauchern möglich, die Einstiegsstelle im Südwesten zu nutzen.“,, Das wirft bei einigen Anwohnern viele Fragen auf“, so der Juso-Sprecher. ,,Grundsätzlich gibt es viele Bürgerinnen und Bürger, die mit dem Verbot unzufrieden sind“, sagt Acalya Ökzus. Die Vorsitzende weist aber gleichzeitig daraufhin, dass wir im Landkreis über Alternativen verfügen. Die Badeseen in Buntenbock sind z.B. eine Alternative. Beide sind sich einig, es muss mehr Diskurs zusammen mit Bürgerinnen und Bürgern stattfinden.

Medienpartner
Anzeigen
Anzeigen