Sie sind hier: Region >

Bähr-Immobilie: Löwentor Entwickler zeigt Interesse



Wolfenbüttel

Bähr-Immobilie: Löwentor Entwickler zeigt Interesse

von Werner Heise


iandus Prokurist Ronald Pietsch äußerte sich auf Facebook zu einer weiteren großen Projektidee. Foto: Anke Donner/Werner Heise
iandus Prokurist Ronald Pietsch äußerte sich auf Facebook zu einer weiteren großen Projektidee. Foto: Anke Donner/Werner Heise Foto: Werner Heise

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Die Düsseldorfer Unternehmensgruppe iandus hat Interesse an der brachliegenden Bähr-Immobilie. Dies bestätigte ihr Prokurist Ronald Pietsch auf Anfrage von regionalHeute.de. Gleichzeitig machte Pietsch aber auch klar, dass man sich zuerst ausschließlich auf die Entwicklung des Löwentors konzentrieren werde, alles andere käme danach.



Der iandus Prokurist hatte sich zuvor rege an Diskussionen zur Wolfenbütteler Innenstadt-Entwicklung auf Facebook beteiligt. Hier sprach er auch von einer "weiteren großen Projektidee". Im Gespräch mit unserer Online-Zeitung bestätigte Pietsch, dass bei diesen Ideen auch die Bähr-Immobilie eine Rolle spiele. Ob sich iandus bereits an der im Oktober stattfindenden zweiten Zwangsversteigerung (regionalHeute.de berichtete) beteiligen werde, ließ er offen, warf jedoch die allgemeine Frage zur Entwicklung des Objekts auf: "Wer außer uns sollte das machen?" Aber auch das Thema "Elektro-Mobilität" sei für die Düsseldorfer in Wolfenbüttel interessant. Mehr wollte Pietsch dann nicht preisgeben.

Entwicklung von E-Mobility-Centern


Auf der iandus Internetseite präsentiert sich das Unternehmen bereits jetzt als Lösungsentwickler für "die wachsende Elektro-Mobilität". iandus sei Teil dieser Entwicklung und nutze seine Projektentwicklungs- und Projektmanagement-Kompetenz für die Standortsuche und Entwicklung von E-Mobility-Centern, die den Kunden marktübergreifend die Bandbreite der verschiedenen Angebote und technischen Lösungen informativ und erlebnisreich nahe bringe. Ferner entwickle man intelligente und vernetzte Lösungen für die Versorgung der wachsenden Zahl von Elektrofahrzeugen durch eine Lade-Infrastruktur in einer mit dem Massenmarkt kompatiblen Struktur und Dichte.

Lesen Sie auch:


https://regionalheute.de/baehr-immobilie-zwangsversteigerung-geht-in-die-zweite-runde/

https://regionalwolfenbuettel.de/nichts-neues-zum-loewentor-abriss-nicht-erfolgt/


zur Startseite