Braunschweig

Bande von Taschendieben in Braunschweig unterwegs


Symbolfoto: Robert Braumann
Symbolfoto: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

24.10.2016

Braunschweig. Gleich vier Fälle von Betrug und Taschendiebstahl wurden am frühen


Samstagnachmittag der Polizei gemeldet. Nun soll es zu einer Anzeige
wegen des gewerbsmäßigen gemeinschaftlichen Diebstahls und Betruges kommen.

Nach Angaben der Polizei meldete sich zunächst ein 58-jähriger Mann, der zum Mittagsgebet im Braunschweiger Dom gewesen sei. Hier sei er von einer männlichen
Person mit einer Spendenliste angebettelt worden. Als er sein
Portemonnaie öffnete, habe die Person Scheingeld entnommen und sei
geflüchtet.

Kurz darauf erschien eine 84-jährige Rentnerin im
Polizeikommissariat Mitte, der auf gleiche Art und Weise von zwei


offensichtlich jüngeren Frauen die Geldbörse mit mehr als 100 Euro
entwendet wurde. Auch hier gelang den Täterinnen zunächst die Flucht.

Dieb gerät an Polizisten außer Dienst



Gegen 16.00 Uhr trat dann erneut ein Bettler im Dom auf. Dieser
sammelte Geld für eine offensichtlich frei erfundene Organsiation. Er
wurde bis zum Eintreffen der Streife von einem nicht im Dienst
befindlichen Polizisten, der zufällig gerade den Dom besuchte,
festgehalten. Im Rahmen der weiteren Ermittlungen wurde bekannt, dass
der 14-jährige Beschuldigte zur Ingewahrsamnahme ausgeschrieben war.

Nahezu zeitgleich wurden zwei 28- und 15-jährige Bettlerinnen vor
dem Schloss kontrolliert, die für die gleiche Organisation Spenden zu
sammeln versuchten. Ihr Aussehen passte zu der Beschreibung der
Taschendiebinnen. Im Zuge der Überprüfungen stellte sich heraus, dass
die ältere Beschuldigte bereits in 4 Fällen zur Festnahme
ausgeschrieben war. Verwandte aus Nordrhein-Westfalen zahlten
daraufhin den ausstehenden Betrag. Die Frau wurde wieder entlassen.
Die beiden Jugendlichen wurden dem Jugendschutzhaus in Ölper
zugeführt.

Alle drei bestreiten die Taten. Sie erwartet nun eine Anzeige
wegen des gewerbsmäßigen gemeinschaftlichen Diebstahls und Betruges.


zur Startseite