Sie sind hier: Region >

Basketball Löwen Braunschweig ziehen ins Top Four ein



Braunschweig

Basketball Löwen Braunschweig ziehen ins Top Four ein

Die Löwen besiegen die Fraport Skyliners aus Frankfurt.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Max Förster

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Die Basketball Löwen Braunschweig verzeichnen einen großen Erfolg. Am Samstagabend siegten sie klar und deutlich mit 86:65 (40:30) das Pokal-Viertelfinale gegen die Fraport Skyliners aus Frankfurt SKYLINERS gewonnen und damit erstmals seit fast zehn Jahren wieder den Einzug in das Top Four perfekt gemacht. Das geht aus einer Pressemitteilung des Vereins hervor.



2.051 Zuschauer in der Volkswagen Halle sahen dabei eine Partie, in der die Mannschaft von Trainer Jesús Ramírez früh zweistellig in Führung ging. Zwar kamen die Gäste vom Main mehrfach heran, doch reagierten die Löwen dieses Mal souveräner, behaupteten ihre Führung und belohnten sich mit einem starken Schlussviertel für den Sieg. Topscorer bei den Löwen, die das Rebound-Duell klar für sich entschieden (45:32) und wieder durch tolles Teamspiel überzeugten (21 Assists), war David Krämer mit 19 Punkten. Big Man Owen Klassen kam auf ein Double-Double von 16 Punkten und zehn Rebounds. Für die Gäste avancierte Len Schoormann mit 20 Punkten zum erfolgreichsten Punktesammler.

Lesen Sie auch: LionPride mit erster Auswärtsniederlage in Chemnitz



Jesús Ramírez (Basketball Löwen): "Es war ein besonderes und zur gleichen Zeit schwieriges Spiel, in dem wir aber im Vergleich zu den vorherigen Spielen reifer gespielt und gut reagiert haben. Ich freue mich sehr für die Organisation und jeden, der dafür arbeitet, hier etwas Besonderes zu erreichen. Jetzt wird gefeiert, aber ab Montag gehen wir wieder an die Arbeit. Denn wir müssen weiterhin besser und besser werden".


Basketball Löwen: Brown 11 (3 Assists), Krämer 19, N. Tischler 6, van Slooten 9, Klassen 16 (10 Rebounds), B. Tischler, Peterka 8 (7 Rebounds), Sehnal 3 (7 Assists), Amaize 5, Turudic 9 (7 Rebounds). Frankfurt: Wank, Donaldson, Haarms 2, Schoormann 20, Badio 14 (5 Rebounds, 4 Assists), Moore 10 (6 Rebounds), Brenneke 10, Cherry 9 (4 Assists), Meredith n.e., Richardson.


zum Newsfeed