Goslar

Batterie-Sicherheitscampus nimmt Arbeit auf


Die Treiber vom Batterie-Sicherheitscampus Deutschlandim Brandofen für Hochleistungs-Batteriesysteme

von links: Thomas Krause (Allianz für die Region GmbH), Dirk Becker (Stadt Goslar), Dr. Martin Angelmahr (Fraunhofer), Landrat Thomas Brych (Landkreis Goslar), Dr. Jörg Aßmann (WiReGo), Prof. Dr. Hans-Peter Beck (EFZN), Prof. Dr. Alfons Esderts (TU Clausthal) und Dr. Werner Siemers (Cutec). Foto: Vanessa Nöhr
Die Treiber vom Batterie-Sicherheitscampus Deutschlandim Brandofen für Hochleistungs-Batteriesysteme von links: Thomas Krause (Allianz für die Region GmbH), Dirk Becker (Stadt Goslar), Dr. Martin Angelmahr (Fraunhofer), Landrat Thomas Brych (Landkreis Goslar), Dr. Jörg Aßmann (WiReGo), Prof. Dr. Hans-Peter Beck (EFZN), Prof. Dr. Alfons Esderts (TU Clausthal) und Dr. Werner Siemers (Cutec). Foto: Vanessa Nöhr Foto: Vanessa Nöhr

Artikel teilen per:

02.09.2016




Goslar. Unsere Redaktion erreichte eine Pressemitteilung der Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH & Co. KG. Hierbei geht es um den Batterie-Sicherheitscampus, der seine Arbeit nun aufnimmt. Diese Mitteilung veröffentlicht regionalHeute.de unkommentiert und ungekürzt.
Im Zeitalter der Elektromobilität und Energiewende stehen Batteriesysteme im Fokus des Geschehens. In der Presse ist häufig von Reichweitenoptimierung oder Glättung von Energiespitzen die Rede. Doch welche Rolle spielt das Thema Sicherheit in diesem Kontext? Wie verhält sich zum Beispiel die Batterie bei Schnellladevorgängen mit hoher Leistung und welche Sicherheitsanforderungen sind an Hochleistungsbatteriesysteme zu stellen? Diesen Herausforderungen stellt sich der Batterie-Sicherheitscampus Deutschland in Goslar und setzt mit einer Reihe von hochkarätigen Einrichtungen und exzellenten Köpfen Maßstäbe für Deutschland. „Auf dem Batterie-Sicherheitscampus Deutschland befinden sich mehrere Institutionen, deren Köpfe sich Tag für Tag den Herausforderungen der Batteriesicherheit widmen. Das macht den Standort so herausragend“, so Professor Dr. Thomas Hanschke, Präsident der Technischen Universität Clausthal.

Auf dem 40.000m² Areal werden zwei Dinge miteinander verbunden: Ausgewiesene Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Forschung mit innovativen Start-Up Unternehmen, die in guter Atmosphäre Hand in Hand zusammenarbeiten und darüber innovative technische Lösungen zur Verbesserung der Batteriesicherheit entwickeln. „Der Batterie-Sicherheitscampus Deutschland verfügt über eine einzigartige Kombination von Forschungsanlagen für die Entwicklung und den Test innovativer Speichersysteme für mobile und stationäre Anwendungen und bietet von daher beste Voraussetzungen gerade für junge Unternehmen, die in diesem Bereich tätig sind“, so Professor Dr.-Ing. Hans Peter Beck, von der TU Clausthal und dem Energie-Forschungszentrum Niedersachsen. Damit spielt er auf die Möglichkeit an, in eine bestehende und offene Struktur einzutreten, um bei Forschungsprojekten mitzuwirken und die bestehende Infrastruktur zu nutzen.

Das Herzstück auf dem Campus ist das von der TU Clausthal mit dem Energie-Forschungszentrum Niedersachsen und dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut betriebene „Batterie- und Sensoriktestzentrum“. Hier wird unter anderem auf 1.800m² das Verhalten von Hochleistungsenergiespeichern in Grenzsituationen untersucht. Deutschlandweit ist das Zentrum eine einmalige Einrichtung, deren Forschungsinfrastruktur im Wesentlichen aus EU-Fördermitteln und weiteren Mitteln des Landes Niedersachsen finanziert wurde.

„Hier profitiert nicht nur die Stadt oder die Wirtschaftsregion Goslar. Wir wollen mit dem Campus internationale Aufmerksamkeit erzeugen und damit auch global agierende Unternehmen an den Standort binden“, sagt Goslars Landrat Thomas Brych. Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk ergänzt: „Mit der Ansiedlung des EFZN hat der Campus eine sehr gute Entwicklung genommen, mehr als 200 Menschen arbeiten mittlerweile hier. Die Initiative der Stadt – der Umbau für den Kindergarten, das Investment in Tagungs- und Kongressräume – belebt den Standort. Wir schaffen einen Impuls für weitere Ansiedlungen und Nachfolgeprojekte und stärken damit den Energiecampus.“
Auch Thomas Krause, Mitglied der Geschäftsführung der Allianz für die Region GmbH, und Dr. Jörg Aßmann, Geschäftsführer der WiReGo GmbH, beide maßgeblich an der Initiierung und Organisation des Entwicklungsprozesses der letzten Monate beteiligt, freuen sich über das bislang Erreichte. „Durch die Vermarktung des Areals als Batterie-Sicherheitscampus Deutschland haben die Verantwortlichen das Profil des Standortes geschärft und ein deutschlandweites Alleinstellungsmerkmal im Feld der Batteriesicherheit geschaffen. Egal ob für Ausgründungen aus der Technischen Universität Clausthal und dem Goslarer Fraunhofer-Institut, andere Start-Up Unternehmen oder international agierende Konzerne: der Campus bietet Vielfalt, Innovationskraft und vor allem Offenheit gegenüber neuen Partnern“, ergänzt Thomas Krause.


zur Startseite