whatshotTopStory

Bauarbeiten fast fertig – aber A39 muss 24 Stunden gesperrt werden


Die Autobahn wird für 24 Stunden gesperrt. Foto: Thorsten Raedlein
Die Autobahn wird für 24 Stunden gesperrt. Foto: Thorsten Raedlein Foto: regionalHeute.de

Artikel teilen per:

24.10.2018

Wolfsburg. Für den Rückbau der Verkehrsführung muss die A 39 in Fahrtrichtung Süden am Freitag, 26. Oktober ab 18 Uhr, zwischen Mörse und Flechtorf für rund 24 Stunden voll gesperrt werden. Dafür seien die Bauarbeiten danach aber zwei Wochen früher als geplant abgeschlossen. Das gab die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bekannt.


Gleichzeitig wird der Verkehr in Fahrtrichtung Norden einstreifig geführt, ebenso in Fahrtrichtung Süden im Anschluss an die Vollsperrung.

Erster Bauabschnitt schon länger fertig


Ein Ausfahren von der Braunschweiger Straße kommend nach Mörse auf die L 294 in Richtung Gewerbegebiet Heinenkamp soll bereits im Laufe des Samstagvormittages, 27. Oktober, wieder möglich sein.

Die gesamten Arbeiten zum Rückbau sollen bis Montagmorgen, 29. Oktober, 5 Uhr, beendet sein. Damit werden dann auch die Arbeiten im zweiten Bauabschnitt der Fahrbahnerneuerung zwischen Mörse und Flechtorf abgeschlossen sein. Der erste Bauabschnitt zwischen dem Kreuz Wolfsburg / Königslutter und Flechtorf wurde bereits vor rund zwei Wochen fertiggestellt.

Der Bund hat 8,2 Millionen bezahlt


Witterungsbedingte Verzögerungen sind grundsätzlich möglich. Zudem können eventuelle Restarbeiten noch in den folgenden Nächten leichte Behinderungen in Fahrtrichtung Norden verursachen. Wegen Arbeiten an der Beschilderung kommt es in den kommenden Wochen außerdem noch zu Behinderungen durch eingeengte Fahrstreifen in beiden Fahrtrichtungen. Der neue Verflechtungsstreifen an der Anschlussstelle Mörse in Fahrtrichtung Süden ist daher vorerst noch nicht nutzbar.

Die Arbeiten zur Fahrbahnerneuerung zwischen dem Kreuz Wolfsburg / Königslutter und der Anschlussstelle Wolfsburg-Mörse hatten Ende Juli begonnen. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf rund 8,2 Millionen Euro, die vom Bund getragen werden.


zur Startseite