Sie sind hier: Region >

Baugebiet im Holzmoor - Weiter keine endgültige Lösung



Braunschweig

Baugebiet im Holzmoor - Weiter keine endgültige Lösung

von Robert Braumann


Nicht mit allen konnte eine Einigung erzielt werden, Foto: Robert Braumann
Nicht mit allen konnte eine Einigung erzielt werden, Foto: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:




Braunschweig. Die Borek Immobilien GmbH & Co KG will auf dem Baugebiet Holzmoor-Nord ein neues Wohnquartier mit vorwiegend Mehrfamilienhäusern errichten. Rein rechtlich handelt es sich bei dem Gebiet um Grabeland. Doch Menschen bauten hier ihre Häuser - dann kam das böse Erwachen.

Laut dem deutschen Bundeskleingartengesetz ist Grabeland "ein Grundstück, das vertraglich nur mit einjährigen Pflanzen bestellt werden darf". Im Holzmoor lief es anders. Bewohner bauten sich kleine Häuschen, zahlten Grundsteuer und dachten sie hätten ein Heim auf ewig, dann kam die Kündigung. Seitdem wird um eine Lösung gerungen (regionalHeute.de berichtete). "Von den anfangs mehr als 100 Mietern und Pächtern sind lediglich mit drei Parteien noch keine Vereinbarungen getroffen worden. Es werden aber auch in diesen schwierigen Fällen trotz diverser Angebote und Möglichkeiten weiterhin geduldig Gespräche geführt, um noch alternativen Wohnraum für die Bewohner zu finden", so Bernd Assert, Geschäftsführer, ECB Beteiligungen GmbH & Co. KG (Anmerkung der Redaktion: gehört zur Richard Borek Unternehmensgruppe). Man stünde im ständigen Austausch mit Stadt und betroffenen Bewohnern. Das Ziel sozialverträgliche und einvernehmliche Lösungen herbeizuführen, gelte weiter uneingeschränkt.



Bei einer Ortsbegehung im Sommer, machte sich auch Stadtbaurat Heinz Leuer (in der Mitte) ein Bild von der Situation. Foto: Robert Braumann


Weiter Möglichkeiten aufzeigen


"Wir als Investor sind den Pächtern und Mietern stark entgegengekommen und haben durch ein transparentes Handeln im Einklang mit der Stadt Braunschweig einen hohen Grad an Akzeptanz erreicht. Es wurden neue Gartenparzellen, Häuser und Wohnungen gefunden und vermittelt. Im Raum steht auch für die 3 letzten ungeklärten Fälle weiter das Angebot, in einem vorzeitig auf dem Gelände errichteten Mehrfamilienhaus eine Wohnung zu beziehen. Auch Alternativen außerhalb des direkten Holzmoor-Umfelds werden durch die ECB immer wieder weitere Angebote vermittelt", so Assert.

Lesen Sie auch:


https://regionalbraunschweig.de/holzmoor-erste-lauben-werden-abgerissen/


zur Startseite