Braunschweig

Begegnungen in der Dankeskirche mit dem Bessiner Kammerchor


Der Bessiner Kammerchor spielt in Braunschweig. Foto: Stadt Braunschweig
Der Bessiner Kammerchor spielt in Braunschweig. Foto: Stadt Braunschweig

Artikel teilen per:

03.04.2018

Braunschweig. Das aktuelle Projekt unter dem Titel „Pfefferhase in Madrigal“ präsentiert der Bessiner Kammerchor am 26. Mai um 19:30 Uhr in der Dankeskirche am Tostmannplatz und am 27. Mai um 18 Uhr in der Kirche St. Johannes in Hondelage. Als Veranstalter kooperieren die Kirchengemeinden und der Fachbereich Kultur der Stadt im Rahmen der Stadtteilkultur.


In genreübergreifendem Miteinander von szenografischer Objektkunst (Anija Seedler), pantomimischer Groteske (Janko Lehmann), dem von Friedemann Stolte 2017 erarbeiteten Chor-Percussion-Werk ohralspektakel sowie einer Madrigalkomödie der italienischen Renaissance entwickelt sich ein szenisches Spiel über Fragen unserer Existenz, über Auferstehung und die Poesie des Lebens in ihrer Metamorphose voller Überraschungen. Ausgangspunkt ist die Madrigalkomödie des Adriano Banchieri “Festino”, die vor dem Hintergrund des venezianischen Karnevals 1608 entstanden ist.

Ganz in dadaistischer Grundhaltung werden im Mantel von Nonsens, Humor und akrobatischem Klamauk ernste, existentielle und gesellschaftskritische Fragen berührt. Sakrale Motive durchziehen die gesamte Thematik. Angeknüpft wird dabei an die auf die römischen Saturnalien zurückgehenden Narrenmessen, die bis ins späte Mittelalter praktiziert wurden. Motive – das Essen und die Tiere – wandern in vielen grotesk-poetischen Varianten durch die verschiedenen Ebenen des Spektakels, durch die Objekte, das pantomimische Spiel wie auch durch die zeitgenössischen Stücke des ohralspektakels Friedemann Stoltes.

Am Ende löst sich die allen im Eingang versprochene Festtafel überraschend auf: Wie ein Phoenix aus der Asche erhebt sich der so gründlich zubereitete Pfefferhase in Madrigal ...



Karten sind zum Vorverkaufspreis von 8 Euro unter Tel. 0531-470 4862 sowie 0531-30292843 oder per E-Mail: hdlbs@posteo.de und an der Abendkasse für 10 Euro erhältlich. Besucher bis 18 Jahre erhalten freien Eintritt.


Der Bessiner Kammerchor


Im Interessenfokus des Projektchores aus fünfzehn a cappella-begeisterten Sängerinnen und Sängern steht seit Gründung des Chores 1995 die Musik der italienischen Renaissance und der internationalen Moderne sowie Uraufführungen von Werken des Chorleiters und Komponisten Friedemann Stolte.

Seit 2003 arbeitet der Chor regelmäßig mit Instrumentalisten und Partnern anderer Kunstsparten zusammen: mit der Tänzerin Manja Wildenhain, dem Figurentheater Chemnitz, mit dem Geiger Andreas Winkler, der ägyptischen Percussionistin und Sängerin Hanan El-Shemouty, dem Kontrabassisten Michael Burkhardt, dem Görlitzer Blechbläserquartett, dem Cembalisten Lynn Tabbert und zuletzt mit dem Klarinettisten Georg Wettin. Die Programme beinhalten herausragende, selten aufgeführte Werke und schaffen neue Verbindungen von geistlicher und weltlicher Musik.

Der Chor gab Konzerte in ganz Deutschland, wurde 2005 zum Sächsischen Mozartfest nach Chemnitz eingeladen, unternahm 2014 auf den Spuren Gesualdos eine vom Goethe-Institut geförderte Konzertreise nach Süditalien und trat zuletzt beim Kurt-Weill-Fest in Dessau auf.

Der BESSINER KAMMERCHOR war bereits mehrmals mit unterschiedlichen Programmen im Rahmen der kooperativen Veranstaltungsreihe Kultur vor Ort – Begegnungen in der Dankeskirche in Braunschweig zu Gast, zuletzt 2015 mit dem Programm „entrückt“.

Stadt Braunschweig


zur Startseite