Sie sind hier: Region >

Peine: Behindertenbeirat nimmt seine Arbeit auf



Behindertenbeirat nimmt seine Arbeit auf

Momentan ist der Beirat noch nicht voll besetzt. Daher werden vor allem männliche Ehrenamtliche gesucht, um die Parität zu wahren.

Horst Kunz wurde zum Vorsitzenden des Behindertenbeirates gewählt. Erika Hagemann (links) und Nadja Stehlin sind seine Stellvertreterinnen.
Horst Kunz wurde zum Vorsitzenden des Behindertenbeirates gewählt. Erika Hagemann (links) und Nadja Stehlin sind seine Stellvertreterinnen. Foto: Landkreis Peine

Peine. Zu seiner konstituierenden Sitzung hat sich der Beirat für Menschen mit Behinderung im Landkreises Peine getroffen. Die derzeit zehn stimmberechtigten Mitglieder wählten Horst Kunz zum Vorsitzenden. Erika Hagemann und Nadja Stehlin sind seine Stellvertreterinnen. Dies teilt der Landkreis Peine mit.



Der Beirat setze sich für die gleichberechtigte Mitwirkung und Teilhabe der Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gemeinschaft ein und wirke so der Gefahr der Isolierung behinderter Menschen entgegen. Die Mitglieder würden beispielsweise an politischen Gremiensitzungen teilnehmen und bei der Planung von Baumaßnahmen mitwirken.

„Momentan ist der Beirat noch nicht voll besetzt. Daher suchen wir vor allem männliche Ehrenamtliche, um die Parität zu wahren. Zudem ist die Gemeinde Wendeburg bislang nicht im Beirat vertreten“, erklärt Kreissprecher Fabian Laaß. Mitwirken können nicht nur Menschen mit Behinderung, sondern auch Eltern minderjähriger Kinder mit Beeinträchtigungen.



Interessenten können sich per E-Mail an soziales@landkreis-peine.de melden. Der Beirat wird sich und seine Aufgaben in Kürze auf der Internetseite des Landkreises Peine vorstellen.


zum Newsfeed