Sie sind hier: Region >

Besuchsverbot an Weihnachten: Asklepios richtet "Weihnachtsservice" ein



Goslar

Besuchsverbot an Weihnachten: Asklepios richtet "Weihnachtsservice" ein

Durch den Service soll es möglich sein Weihnachtspakete an Patienten zu schicken. Außerdem sollen die Telefongebühren der Festanschlüsse erlassen werden.

Mit der Aktion soll den Patienten eine Freude bereitet werden.
Mit der Aktion soll den Patienten eine Freude bereitet werden. Foto: Asklepios

Artikel teilen per:

Goslar/Seesen. Für Patienten, die auch in der Weihnachtszeit stationär im Krankenhaus aufgenommen sind, haben die Asklepios Kliniken in der Region Harz (Harzkliniken mit den Standorten Goslar, Bad Harzburg und Clausthal-Zellerfeld sowie die Akutklinik Seesen) einen besonderen Weihnachtsservice eingerichtet: Da das Besuchsverbot auch an Weihnachten und darüber hinaus weiter gilt, können Angehörige Weihnachtspost oder Geschenke ab sofort an die jeweilige Klinikadresse senden oder am Empfang abgeben. Die Sendungen werden dann von unseren „Weihnachtswichteln“ einmal am Tag zugestellt. Zudem werden den stationären Patienten in der Zeit vom 18. Dezember bis zum 2. Januar für die von ihnen in der Klinik benutzten Fest-Telefonanschlüsse die Telefongebühren für Inlandsgespräche erlassen, ausgenommen sind hierbei spezielle Sondernummern. Dies berichtet Asklepios in einer Pressemitteilung.



Ein paar persönliche Zeilen an die Lieben, Fotos oder kleine Geschenke machen Freude – besonders in der Weihnachtszeit, da Patienten keinen Besuch empfangen können, seien solche kleinen Gesten umso wichtiger. Die Asklepios Kliniken in der Region Harz hätten deshalb ein Weihnachtspostfach eingerichtet: Angehörige könnten ihren Patientinnen und Patienten, die über die Weihnachtszeit stationär in der Klinik aufgenommen bleiben müssen, Weihnachtskarten, Briefe oder beispielsweise kleine Geschenke zusenden oder diese abgeben. Bitte Patientenname und Station deutlich vermerken, und mit dem Stichwort: „Weihnachtspost“ versehen. Pflegedirektorin Kerstin Schmidt von den Harzkliniken und Ines Mohr, Pflegedirektorin der Asklepios Akutklinik Seesen: „Wir sammeln die Weihnachtspost und Genesungswünsche und stellen diese über unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ,Weihnachtswichtel ́ dann persönlich zu.“

Asklepios Harz-Regionalgeschäftsführerin Adelheid May: „Durch unseren kleinen Weihnachtsservice möchten wir in diesen herausfordernden Zeit trotz Besuchsverbots unseren Patienten zusätzlich eine Freude bereiten, indem sie und ihre Lieben sich auf diese Weise etwas näher sein können.“ Es gibt zudem Weihnachtsgottesdienste in der Kreuzkapelle der Asklepios Harzklinik Goslar. Aufgrund der notwendigen verschärften Corona-Hygienevorsichtsmaßnahmen können dort Patienten und andere Personen natürlich nicht anwesend sein, daher werden die Gottesdienste in der Harzklinik Goslar über das „Krankenhaus TV“ in die Zimmer übertragen, zu sehen via Klinikkanal 18. Die Termine: Heiligabend um 14 Uhr, am 1. Weihnachtstag um 16.30 Uhr.


zur Startseite