whatshotTopStory

Betreuungsangebot in der Stadt soll weiterentwickelt werden

von Anke Donner


Im städtischen Sozialausschuss gab Stadtrat Thorsten Drahn Informationen zur Kita-Landschaft in Wolfenbüttel. Symbolfoto:
Im städtischen Sozialausschuss gab Stadtrat Thorsten Drahn Informationen zur Kita-Landschaft in Wolfenbüttel. Symbolfoto: Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

26.11.2016

Wolfenbüttel. Dezernent und Stadtrat Thorsten Drahn stellte am Donnerstag im städtischen Ausschuss für Jugend und Soziales einige Informationen zur Kindergarten-Landschaft in Wolfenbüttel vor.


Drahn erklärte, dass sich in den vergangenen Jahren im Bereich der Kindertagesstätten und Horte viel getan habe. Dennoch sei man von Seiten der Stadt noch immer dabei, diese weiter zu entwickeln. Ein besonderer Bedarf herrsche in der Betreuung der Kinder bis drei Jahren, so Drahn. Aufgrund der zu erwartenden ansteigenden Geburtenrate und den Zuzügen nach Wolfenbüttel stehe der Ausbau der Betreuungsplätze und die Optimierung der pädagogischen Konzepte weiterhin im Vordergrund. Derzeit werden in den 24 Kindertagesstätten in Wolfenbüttel, von denen 13 in der Trägerschaft der Stadt sind, 1.992 Kinder betreut. Thorsten Drahn blickte zudem auf die Maßnahmen zurück, die im Bereich der Kinderbetreuung in der letzten Wahlperiode durchgeführt worden sind. So konnte der Ausbau der Kitas in Halchter und Linden abgeschlossen werden. Zudem konnten einige Kindertagesstätten weiterentwickelt werden. So zum Beispiel die Kita Karlstraße, die zu einem Kinder- und Familienzentrum entwickelt wurde. Außerdem wurde der Neubau für die Kita Am Herzogtore in der Salzdahlumer Straße beschlossen. Der Spatenstich konnte vor knapp zwei Wochen gesetzt werden (regionalHeut.de berichtete). Weiterhin können zukünftig Teile des Schulgebäudes der Wilhelm-Raabe-Schule für den Hort der Kita Geibelstraße betrieben werden.


zur Startseite