Braunschweig

Betrüger machen Braunschweig unsicher


Symbolfoto: Archiv/ Braumann
Symbolfoto: Archiv/ Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

04.02.2017

Braunschweig. Mit verschiedenen Maschen versuchen Betrüger aktuell Menschen um ihr Hab und Gut zu bringen. In einem Fall konnten die Täter rund 30.000 Euro ergaunern. Die Polizei ruft zur Vorsicht auf.


In den Vormittagsstunden des 03.02.2017 erhielt eine 90-jährige Braunschweigerin den Anruf von einem angeblichen Kriminalbeamten. Nach dessen Angaben zufolge hätte die Polizei zwei Jugendliche in der Nähe ihrer Wohnung festgenommen, welche einen Zettel mit ihrem Namen und Anschrift in der Hose hätten. Für die Folgezeit seien zwei Kripobeamte angekündigt worden, die sie aufsuchen wollen. Mutmaßlich ihrer ablehnden Haltung des Anrufers gegenüber erfolgte kein Besuch der "falschen Kriminalbeamten".

Einen Trickbetrug in Höhe von 30.000 Euro musste am 02.02.2017 ein 78-jähriger Braunschweiger verzeichnen. Das Geld, welches dieser auf Anweisung einem Boten übergeben hatte, war nicht, wie vermeintlich angenommen und telefonisch besprochen, einem Immobiliengeschäft eines guten Freundes zu Gute gekommen.

In Form von telefonischen Gewinnversprechen über 39.000 Euro und 49.000 Euro wurden in den Vormittagsstunden des 02.02.2017 und 03.02.2017 Versuche gestartet, mit welchen ältere Mitbürger betrogen werden sollten. Die Gewinne sollten das Ergebnis eines Preisausschreibens bzw. Gewinnspieles aus dem Jahr 2016 sein. Nähere Auszahlungsmodalitäten wurden für den Folgetag unter Bereithaltung von zu leistenden 900 Euro Verwaltungskosten in Form von iTunes Gutscheinen in Aussicht gestellt.


zur Startseite