Sie sind hier: Region >

Betrunkener Familienstreit: Es trifft auch den 10-jährigen Sohn



Peine

Betrunkener Familienstreit: Es trifft auch den 10-jährigen Sohn


Handgreiflicher Mann kommt mit 2,75 Promille in Polizeigewahrsam. Symbolfoto: Bundespolizei
Handgreiflicher Mann kommt mit 2,75 Promille in Polizeigewahrsam. Symbolfoto: Bundespolizei Foto: Bundespolizei

Artikel teilen per:

Peine. Am gestrigen Mittwochabend, gegen 22.30 Uhr, kam es zu lautstarken Streitigkeiten zwischen einem betrunkenen Pärchen in deren Wohnung, den die Polizei schlichten musste. Als die Beamten erneut gerufen wurden, fanden sie Mann, Frau und deren 10-jährigen Sohn verletzt vor.



Zwischen einem 35-jährigen Mann und seiner 39-jährigen Lebensgefährtin ist es zu lautstarken Auseinandersetzungen gekommen, so die Polizei. Der Lärm aus der gemeinsamen Wohnung in der Peiner Innenstadt war so laut, dass Nachbarn auf den Streit aufmerksam wurden und den Notruf wählten.

Bei dem Eintreffen der Polizei hatte sich die Lagebereitsberuhigt, allerdings war das Paar augenscheinlich stark alkoholisiert. Die Frauschlief bereits und der Lebensgefährte gab an, dass es lediglich zu verbalen Auseinandersetzungen gekommen sei. Da die Beamten keine strafrechtlich relevanten Handlungen erkennen konnten, verließen sie die Wohnung wieder.


Gegen 0.40 Uhr mussten sie allerdings erneut dort erscheinen. Der Streit war wieder ausgebrochen und dieses Mal deutlich eskaliert. Es schien zu einer handfestenAuseinandersetzung zwischen den Lebenspartnern und einer nun auch anwesenden 29-jährigen Freundin der Betrunkenengekommen zu sein.

Am Ende trifft es auch den Sohn


Beim erneuten Eintreffen der Polizeihatten alle Beteiligten Verletzungen, zu denen sie aber keine Angaben machen wollten. Mit Entsetzen mussten die Beamten feststellen, dass auch der 10-jährige Sohn der Lebensgefährtin mit in die Auseinandersetzungen hineingezogen worden ist. Auch er schien dabei Verletzungen erlitten zu haben.

Keiner der Anwesenden machte Angaben zum Hergang der Auseinandersetzung. Da jedoch die Gesamtumstände vermuten ließen, dass der Mann, der Verursacher der Verletzungen sei und auchweiterhin strafbare Handlungen begehen könnte, wurde er mit 2,75 Promille ins Polizeigewahrsam genommen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.


zur Startseite