Sie sind hier: Region >

Ofen-Explosion: 34-Jähriger schwer verletzt in Klinik gebracht



Wolfsburg

Ofen-Explosion: 34-Jähriger schwer verletzt in Klinik gebracht


Am Donnerstag kam es im Stadtteil Teichbreite zu einer Verpuffung. Ein Mann wurde dabei schwer verletzt. Symbolfoto: Sandra Zecchino
Am Donnerstag kam es im Stadtteil Teichbreite zu einer Verpuffung. Ein Mann wurde dabei schwer verletzt. Symbolfoto: Sandra Zecchino Foto: Sandra Zecchino

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Bei einer Verpuffung in einem Mehrfamilienhaus im Wolfsburger Stadtteil Teichbreite wurde am Abend ein 34 Jahre alter Wohnungsbewohner schwer verletzt und eine Spezialklinik gebracht. Seine in der Wohnung anwesende 27-jährige Lebenspartnerin wurde leicht verletzt. Dies berichtet die Polizei am Donnerstagabend.



Durch die bei der Verpuffung schlagartig aufgetretene Druckwelle wurde die Wohnungstür aus der Verankerung gerissen und darüber hinaus mehrere Wohnungstüren in dem Hauseingang beschädigt. Weitere Hausbewohner kamen mit dem Schrecken davon. Die Ursache ist noch unklar.

Mit Verbrennungen in Spezialklinik


Den ersten Erkenntnissen nach wurde in der Wohnung in der Allerstraße ein Bioethanol-Ofen betrieben, als es um 19.20 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache zu einer Verpuffung eines Gas-Luft-Gemisches kam. Durch die Explosion erlitt der 34-Jährige Wohnungsinhaber Verbrennungen und wurde in eine Spezialklinik nach Hannover gebracht. Seine anwesende Lebensgefährtin erlitt sowohl eine Rauchgasvergiftung als auch einen Schock. Mit leichten Verletzungen wurde die 27-Jährige ins Wolfsburger Klinikum eingeliefert. Ein durch die Verpuffung ausgelöster Folgebrand in der betroffenen Wohnung konnte durch die alarmierte Berufsfeuerwehr Wolfsburg schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Kleinere Risse im Mauerwerk


Durch die Detonation in der ersten Etage des Wohnblocks wurden in dem Hauseingang insgesamt fünf Wohnungstüren beschädigt, in zwei Wohnungen wurden auch Teile der Einrichtung beschädigt. Da ebenfalls kleinere Risse im Mauerwerk registriert wurden, prüft zurzeit ein Statiker, ob das Mehrfamilienhaus weiterhin bewohnt werden kann. Die Höhe des Schadens konnte noch nicht abschließend bewertet werden. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen. Die Untersuchungen dauern an.


zur Startseite