Bezahlen per Computer: Stadt weitet Online-Dienstleistungen aus

Neben der Online-Terminvergabe, die seit Ende des vergangenen Jahres möglich ist, bietet die Stadt Helmstedt nun für die Ausstellung von Geburts-, Ehe- und Sterbeurkunden, Meldebescheinigungen sowie weitere Dienstleistungen die Beantragung und Bezahlung direkt vom heimischen Computer an.

Archivbild.
Archivbild. Foto: Magdalena Sydow

Helmstedt. Dienstleistungen bequem vom heimischen Schreibtisch aus zu erledigen und zu bezahlen ist ab sofort über die städtische Homepage möglich. Neben der Online-Terminvergabe, die seit Ende des vergangenen Jahres möglich ist, bietet die Stadt Helmstedt nun für die Ausstellung von Geburts-, Ehe- und Sterbeurkunden, Meldebescheinigungen sowie weitere Dienstleistungen die Beantragung und Bezahlung direkt vom heimischen Computer an. Dies teilt die Stadt Helmstedt in einer Pressemitteilung mit.


„Mit der Online-Bezahlfunktion für verschiedene Dienstleistungen bieten wir den Bürgerinnen und Bürgern diesen erweiterten komfortablen digitalen Service an“, berichtet Bürgermeister Wittich Schobert. „Als moderner Dienstleister freuen wir uns, unseren Bürgerinnen und Bürgerinnen die Möglichkeit der Online-Bezahlung anbieten zu können“, führt Schobert aus. Dieses Angebot trage in diesen Zeiten auch dazu bei, Kontakte zu vermeiden und Bürger und Mitarbeiter noch besser vor einer möglichen Infektion mit dem Corona-Virus zu schützen. So könnten die entsprechenden Dienstleistungen ohne Wartezeiten und persönliches Erscheinen im Rathaus erledigt werden. Ziel sei es, die Online-Dienste weiter auszubauen.

Für die Onlinebezahlfunktion würden verschiedene Zahlungsmethoden beispielsweise PayPal oder Paydirekt angeboten. „Die Zahlungsmethoden sind sicher, darauf können sich die Nutzer unseres Angebotes auf jeden Fall verlassen“, erläutert der für den IT-Bereich zuständige Fachbereichsleiter Immo Ulbricht. Zur Onlinebezahlfunktion gelange man über die städtische Homepage unter www.stadt-helmstedt.de/Rathaus/Onlinedienste.

„Die Online-Bezahlfunktion hat natürlich den Vorteil, dass der Bürger nicht im Rathaus erscheinen muss und so Kontakte vermieden werden können“, berichtet Kerstin Körner, Teamleiterin des Bürgerbüros. Die online beantragte und bezahlte Dienstleistung erscheine per e-mail auf den Rechnern der Mitarbeiter des Bürgerbüros und werde entsprechend bearbeitet. Die Kosten für den Versand der gewünschten Unterlagen trage die Stadt Helmstedt.

Online-Terminvergabe wird gut angenommen


Die bereits seit Dezember vergangenen Jahres laufende Online-Terminvergabe für häufig nachgefragte Dienstleistungen werde von den Bürgerinnen und Bürgern gut angenommen. „Bei der Terminvergabe haben wir einen Vorlauf von zirka zwei Wochen“, weiß Körner.

Dieses Angebot gelte beispielsweise für An-, Um- und Abmeldungen, die Beantragung von Personalausweisen oder Reisepässen, Beglaubigungen von Schriftstücken oder Unterschriften sowie Führungszeugnisse und Meldebescheinigungen. „Bei den jeweiligen Dienstleistungen unseres Bürgerbüros ist aufgeführt, welche Zeitraum die Dienstleistung in Anspruch nehmen wird und welche Unterlagen die Bürgerinnen und Bürger für ihr Anliegen mitbringen müssen“, erläutert Körner. Mit diesen konkreten Angaben werde gewährleistet, dass der anschließende Besuch im Rathaus und die Erledigung des Anliegens reibungslos verlaufe, die Besucherzahl im Rathaus überschaubar bleibe und mögliche Mehrfachbesuche wegen fehlender Unterlagen von vornherein ausgeschlossen werden. Bürgerinnen und Bürger müssten bei einem Besuch im Rathaus entsprechend der geltenden Corona-Verordnung entweder eine FFP2-Maske oder einer OP-Maske tragen.

Die Stadt Helmstedt weist darauf hin, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgerbüros neben den Online-Angeboten auch weiterhin über das Servicetelefon unter der Ruf-Nummer 05351/17-1717 zu erreichen seien. Telefonate werden montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 12 Uhr sowie zusätzlich dienstags von 14 bis 17 Uhr und donnerstags von 13.30 bis 16 Uhr entgegengenommen.


zum Newsfeed