whatshotTopStory

BFC vermittelt jugendlichen Flüchtlingen Spaß am Futsal


Der Sport verbindet. Foto: privat
Der Sport verbindet. Foto: privat Foto: privat

Artikel teilen per:

08.03.2016


Braunschweig.  Der BFC Braunschweig hat am vergangenen Sonntag den Grundstein für ein langfristiges und soziales Projekt gelegt; sichtlichen Spaß hatten acht Jugendliche im Alter von 16 - 18 Jahren aus Syrien und dem Irak beim Futsal-Training mit BFC Spieler Claudius Ludwig und Spielertrainer Arne Ruff.


Futsal ist die aktuell am schnellsten wachsende Hallensportart der Welt und die einzige vom Weltfußballverband FIFA offiziell anerkannte Variante des Hallenfußballs (siehe auch: was ist Futsal). Im Unterschied zum herkömmlichen Hallenfußball wird Futsal mit einem sprungreduzierten Ball gespielt. Die Mannschaften bestehen aus jeweils fünf Spielern, die auf einem kleineren Feld ohne Banden sehr trickreich den Ball ins gegnerische handballgroße Tor befördern. Auch zukünftig wird es seitens des BFC eine regelmäßige Freizeitmöglichkeit für die jugendlichen Flüchtlinge durch wöchentliches Futsal-Training geben. „Ein richtiger Schritt in Richtung Integration“, meint Trainer Arne Ruff und freut sich über das große Engagement und die offensichtliche Freude beim Kicken. Alle Beteiligten waren hochmotiviert, die Jugendlichen konnten sich austoben und die beiden Vereinsverantwortlichen sind froh und stolz, einen hilfreichen Beitrag zum Thema Integration leisten zu können.


zur Startseite