Sie sind hier: Region >

BIBS-Anfrage: Amphibien im Baugebiet Holzmoor



Braunschweig

BIBS-Anfrage: Amphibien im Baugebiet Holzmoor


Symbolfoto: Alexander Panknin
Symbolfoto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Im Zusammenhang mit dem Baugebiet Holzmoor stellt die BIBS-Fraktion eine Anfrage außerhalb von Sitzungen an den Oberbürgermeister Markurth. Dabei geht es um Erfassung, Kartierung und Anschlussmaßnahmen von Amphibien im betroffenen Gebiet.



Zu einer Anfrage der BIBS-Fraktion vom 24. April wäre seitens der Stadtverwaltung konstatiert wurden: "da das Ziel der Untersuchung eine quantitative Erfassung der Amphibienarten, bezogen auf die Frage der betroffenen Population, sein MUSS [Hervorh. W.B.], ist der Einsatz eines Amphibienzauns zur Zeit der Laichwanderung die geeignete Methode."

Dennoch wären nach Angaben der BIBS-Fraktion im Rahmen des faunistischen Gutachtens für die Erfassung der Amphibien im Holzmoor 2015 offenbar nur eine Sichtkartierung durchgeführt worden, aber kein Amphibienzaun eingesetzt.



Vor diesem Hintergrund stellt die BIBS-Fraktion folgende Fragen an den Oberbürgermeister der Stadt:
1) Warum wurde im Rahmen des faunistischen Gutachtens 2015 kein Amphibien- zaun während der Laichwanderung aufgestellt (obwohl die quantitative Erfassung der Amphibienpopulation oben als "MUSS" dargestellt wird)?

2) Bitte geben Sie im Zusammenhang mit der Frage nach den Ergebnissen der Erfassungen mit Amphibienzaun 2018 u.a. eine Übersicht über die erfassten Amphibien (nach Art und Anzahl), die genaue Lage und Länge des Zauns, Zahl der Fangeimer, Aufstellungsdauer (Beginn, ggf. Erweiterung, Ende) des Amphibienzauns, die Hauptzeiten der Zu- und Abwanderung sowie die Hauptzu- und -abwanderungsrichtungen (jeweils auf die einzelnen Arten bezogen).

3) Im Zusammenhang mit der Frage nach naturschutzfachlichen Konsequenzen der Amphibiennachweise für das geplante Baugebiet, ist es im Hinblick auf die gesetzliche Verpflichtung, dass die Populationen stark gefährdeter Amphibienarten in einem günstigen Erhaltungszustand bleiben (Verschlechterungsverbot) zunächst einmal essentiell, den genauen Standort des/der Laichgewässer(s) und die Größe der dort lebenden Ausgangspopulationen der im Planungsgebiet gefundenen streng geschützten Amphibienarten zu ermitteln. Bitte legen Sie die hierzu ermittelten Daten vor (Lage des/der relevanten Laichgewässer(s), Größe der dort erfassten Ausgangspopulationen streng geschützter Arten und ihre Land- und Überwinterungshabitate).

Bis zum nächsten Verwaltungsausschuss möchte die BIBS-Fraktion Antworten zu den genannten Fragen erhalten.


zum Newsfeed