Braunschweig

Bilder kriegszerstörter Innenstadtkirchen


Blick von der Fallersleber Straße zur Katharinenkirche (links) und Andreaskirche, Foto: H. J. Querfurth 1947
Blick von der Fallersleber Straße zur Katharinenkirche (links) und Andreaskirche, Foto: H. J. Querfurth 1947 Foto: H. J. Querfurth 1947

Artikel teilen per:

12.02.2016


Braunschweig. Das Stadtarchiv Braunschweig zeigt in Kooperation mit der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde St. Andreas von Montag, 15. Februar, bis zum 19. März im Zeitschriftenlesesaal der Stadtbibliothek Braunschweig, Schlossplatz 2, eine Fotoausstellung mit dem Titel „Bilder kriegszerstörter Braunschweiger Innenstadt-Kirchen“. Die aus 25 Schautafeln mit rund 120 ausgewählten Fotografien bestehende Ausstellung möchte einen Eindruck von den Kriegszerstörungen der im Innenstadtgebiet befindlichen Kirchen und Kapellen vermitteln.

Ausgewählt wurden zudem Bilder aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg, so dass den Ausstellungsbesuchern ein Vergleich mit dem über Jahrhunderte bestehenden baulichen Zustand der kirchlichen Gebäude ermöglicht wird. Nachdem die von Dr. Peter Albrecht kuratierte Ausstellung bereits im Frühjahr des vergangenen Jahres in der St.-Andreaskirche zu sehen war, wird sie nun an einem neuen Ort für die breite Öffentlichkeit präsentiert. Der Großteil der gezeigten Bilder ist im Bestand des Stadtarchivs Braunschweig überliefert. Die übrigen Fotografien stammen aus dem Fotoarchiv von Wolfgang A. Jünke und aus dem Baureferat des Landeskirchenamtes der Ev.-luth. Landeskirche in Braunschweig. Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Stadtbibliothek Braunschweig im Zeitschriftenlesesaal besichtigt werden (Montag bis Freitag 10 bis 19 Uhr, Samstag: 10 bis 14 Uhr). Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen zur Ausstellung und eine kleine Bildauswahl finden sich auf der Webseite des Stadtarchivs unter www.braunschweig.de/stadtarchiv. Bilder auch im Anhang dieser Pressemitteilung.


zur Startseite