whatshotTopStory

„Bildung rechnet sich"- ready4work erhält 250.000 Euro

von Eva Sorembik


250.000 Euro gibt es vom Aktionsbeirat für ready4work. Foto: Eva Sorembik
250.000 Euro gibt es vom Aktionsbeirat für ready4work. Foto: Eva Sorembik Foto: Eva Sorembik

Artikel teilen per:

11.05.2017

Region. „Bildung rechnet sich“: Unter diesem Motto summierten sich beim heutigen Treffen des Wolfsburger Aktionsbeirats die Spenden auf insgesamt 250.000 Euro zugunsten des Fördervereins ready4work e.V. Diese kommen zusätzlichen Ausbildungsplätzen in der Region zu Gute.







„Bildung ist oft ein wesentlicher Faktor für beruflichen Erfolg. Jedes positive Bildungserlebnis kann sich also auszahlen. Dabei brauchen manche Jugendliche Hilfe und Unterstützung. Deswegen freuen wir uns über jede Spende“, betonte Bernd Osterloh, Vorsitzender des Fördervereins ready4work e.V. Seit seiner ersten Zusammenkunft 2006 spendete der Aktionsbeirat bereits rund 2,4 Millionen Euro.

ready4work unterstützt Jugendliche bei der Ausbildung


Der Übergang von der Schule in eine Ausbildung fällt nicht allen Jugendlichen leicht. Wie individuell die Gründe dafür sind, verdeutlichte den Vertretern der Unternehmen, eine Gesprächsrunde mit Auszubildenden und Ausbildern des Autohauses Wolfsburg, Hotz und Heitmann GmbH & Co. KG, und der MVI PROPLANT Nord GmbH. Moderiert von Gerardo Scarpino, Betriebsrat der Volkswagen AG, schilderte unter anderem Resgar Omer, Auszubildender KfZ-Mechatroniker PKW-Technik im viertenLehrjahr im Autohaus Wolfsburg, wie er nach dem Abbruch seiner ersten Ausbildung lange an seiner Motivation und seinen Leistungen gearbeitet hat.









Markus Schick, Geschäftsführer und Ausbilder beim Wolfsburger Ingenieur- und Beratungsunternehmen MVI PROPLANT Nord GmbH, weiß: „Auch wenn es so selbstverständlich klingt: neben einer grundlegenden Leistungsbereitschaft sind es viele kleine Dinge, die dazu beitragen, dass jeder seine Leistungsfähigkeit auch entfalten kann. Das erfordert Sensibilität beim Ausbilder, führt aber in den meisten Fällen zum Erfolg für beide Seiten.“

Zu den häufigsten Gründen, die den Einstieg in eine Berufsausbildung erschweren, gehören neben vorangegangenen Ausbildungsabbrüchen auch unzulängliche schulische Ergebnisse und sprachliche, familiäre sowie soziale Schwierigkeiten. Zudem ist der Wolfsburger Ausbildungsmarkt aufgrund der starken Prägung durch die Automobilwirtschaft nicht so vielfältig, wie an anderen Orten.

Feste Einrichtung in der Region


Der Aktionsbeirat zugunsten von ready4work gehört mittlerweile zur guten Tradition und findet jährlich im Frühjahr statt. Mit den Spenden finanziert der Förderverein gemeinsam mit dem RegionalVerbund für Ausbildung e.V. (RVA) zusätzliche Ausbildungsplätze in der Region Wolfsburg, Gifhorn und Helmstedt. Zudem initiiert der Aktionsbeirat regelmäßig Events und wirbt neue Partner und Mitglieder für ready4work.




zur Startseite