Sie sind hier: Region >

Blick über das Harzvorland - Zwei neue Infotafeln am Windberg



Goslar

Blick über das Harzvorland - Zwei neue Infotafeln am Windberg


Ein Fenster in die Erdgeschichte am Parkplatz Windberg. (Foto: Hendrik Block/Regionalverband Harz)
Ein Fenster in die Erdgeschichte am Parkplatz Windberg. (Foto: Hendrik Block/Regionalverband Harz) Foto: Hendrik Block/RVH)

Artikel teilen per:

Harzvorland. Am Parkplatz Windberg an der B 79 zwischen Athenstedt und Dardesheim schweift der Blick über das Harzvorland bis zum Brocken. Hier ist die Entstehung des Harzes besonders gut nachzuvollziehen. Auskunft geben zwei neue Informationstafeln des UNESCO-Geoparks.



Bei guter Sicht ist der Brocken vom Parkplatz Windberg aus zum Greifen nah. Vor über 100 Millionen Jahren war die Gegend jedoch noch relativ flach. Erst in der Kreidezeit (vor circa 145 Millionen Jahren) wurde die Harzscholle um circa sieben Kilometer empor gehoben. Abtragungsprozesse hinterließen ein heute immerhin gut 1.000 Meter hohes Gebirge. Eine neue Informationstafel des Regionalverbandes Harz, einer der Träger des UNESCO Global Geoparks Harz · Braunschweiger Land · Ostfalen, am Parkplatz Windberg macht diese Entwicklung mit Grafiken und Fotos anschaulich.

Eine weitere Tafel auf dem Hügel des Parkplatzes weist auf ein Fenster in die Erdgeschichte hin. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite der B 79 ist ein geologisches Profil zu sehen, das aus Kalk- und Tonsteinen besteht. Es ist durch den Bau der B 79 sichtbar geworden. In den Steinen des Oberen Muschelkalks (entstanden vor circa 240 Millionen Jahren) befinden sich viele Fossilien wie Muscheln, Austern, Seeigel oder Seelilien. So erfahren Autofahrer auf einer kleinen Rast nebenbei etwas über Erdgeschichte und die Entstehung der Landschaft.


Die Informationstafeln hat der Regionalverband Harz zusammen mit dem Landesamt für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt erarbeitet. Installiert wurden sie von der Straßenmeisterei Halberstadt, die den Parkplatz Windberg betreut.

Weitere Informationen und Publikationen zum UNESCO-Geopark gibt es unter www.harzregion.de.



zur Startseite