Sie sind hier: Region >

BlickWechsel-Vortrag von Dr. Ulrich Schwemer



Wolfenbüttel

BlickWechsel-Vortrag von Dr. Ulrich Schwemer


Symbolfoto: Archiv
Symbolfoto: Archiv Foto: Archiv

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Wolfenbüttel. Mit dem zweiten Vortrag der BlickWechsel-Reihe setzen die Evangelische Erwachsenenbildung und die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit einen besonderen Akzent in der Vorweihnachtszeit. Am Mittwoch, 9. Dezember um 19.30 Uhr eröffnet der Referent, Dr. Ulrich Schwemer, im Gemeindehaus St. Trinitatis ungewohnte und überraschende Sichtweisen auf die Weihnachtsgeschichte.

Die Geburtsgeschichten Jesu sind christlichen Hörerinnen und Hörern so sehr in Fleisch und Blut übergegangen, dass sie sie fast auswendig können, sie aber auch nicht mehr hinterfragen. Bei näherem Hinsehen lässt sich Überraschendes entdecken: Die Texte bei Lukas und vor allem bei Matthäus stellen Bezüge zum Alten Testament her, die die Erzählungen prägen und ohne deren Wahrnehmung sie nicht verstanden werden können. Jenseits aller weihnachtlichen Gefühle erzählen die Geburtsgeschichten die Verheißungsgeschichten des Alten Testamenten weiter.



Ulrich Schwemer hatte bis 2006 den Vorsitz des Evangelischen Arbeitskreises Kirche und Israel in Hessen Nassau inne, dessen Hauptaufgabe darin besteht, die Ergebnisse des christlich-jüdischen Dialogs ins kirchliche Gemeindeleben zu bringen. Daneben engagierte er sich als Mitglied in weiteren Gruppen und Verbänden in diesem Bereich, so etwa in der Arbeitsgruppe Juden und Christen beim Kirchentag, in der EKD-Studienkommission Kirche und Judentum sowie als Vorsitzender der Konferenz landeskirchlicher Arbeitskreise Christen und Juden. Außerdem gehört Schwemer zu den Mitgründern von „Studium in Israel“, das Studierende der Theologie auf Zeit unmittelbar zu den regionalen Wurzeln ihres Glaubens führt.

Nähere Informationen bekommen Interessierte bei der Evangelischen Erwachsenenbildung unter der Telefonnummer 05331 - 802 543 und bei der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit unter der Nummer 0531 - 322264


zur Startseite