Sie sind hier: Region >

Salzgitter: Blitzer an Nord-Süd-Straße wird gebaut



Salzgitter

Blitzer an Nord-Süd-Straße wird gebaut - Derzeit Verkehrsbehinderungen

Die Straße ist momentan nur einspurig befahrbar. Beim Bau der stationären Geschwindigkeitsüberwachungsanlage gab es Probleme mit der Stromversorgung.

von Alexander Dontscheff


Die Nord-Süd-Straße in Richtung Gebhardshagen ist in Höhe Calbecht/Engerode derzeit nur einspurig befahrbar.
Die Nord-Süd-Straße in Richtung Gebhardshagen ist in Höhe Calbecht/Engerode derzeit nur einspurig befahrbar. Foto: Phil-Kevin Lux

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Salzgitter. Der Rat der Stadt hatte im November 2017 die Errichtung von drei stationären Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen beschlossen. Zwei Blitzer an der Kattowitzer Straße wurden bereits vor zwei Jahren in Betrieb genommen (regionalHeute.de berichtete). Wie die Stadt Salzgitter auf Anfrage mitteilt, laufen derzeit die Vorbereitungen an Blitzer Nummer Drei an der Nord-Süd-Straße. Dadurch kommt es dort zu Verkehrsbehinderungen.



"Die Nord-Süd-Straße in Richtung Gebhardshagen ist noch für einige Tage in Höhe Calbecht/Engerode nur einspurig befahrbar, weil zurzeit Stromkabel für den stationären Blitzer verlegt werden", berichtet Stadtsprecherin Maren Landwehr. Der Bau der Überwachungsanlage am Standort Nord-Süd-Straße/Kreuzungsbereich Erzwäsche in Fahrtrichtung Lebenstedt habe sich aufgrund von Problemen mit der dortigen Stromversorgung schwierig gestaltet. Mit den Arbeiten zur Stromversorgung sei nun am 11. Mai begonnen worden. "Voraussichtlich kann mit einer Inbetriebnahme der Anlage noch im Sommer 2021 gerechnet werden", prognostiziert Landwehr.

Bereits vier stationäre Blitzer in Betrieb


Der Standort des neuen Blitzers sei zuvor mit der Polizei abgesprochen worden. Dieser gelte als Unfallschwerpunkt. Die Stadt betreibe zur Erhöhung der Verkehrssicherheit bereits vier stationäre Blitzer (Upener Kreuzung / B 248 in Hohenrode, Industriestraße Mitte in Höhe Friedhof sowie zweimal Kattowitzer Straße), erklärt die Pressesprecherin. Außerdem würden noch ein Fahrzeug mit einem mobilen Blitzer und zwei halbstationäre Anlagen zur Verkehrsüberwachung eingesetzt.


zur Startseite