Sie sind hier: Region >

Bombardier: Betriebsrat sieht Existenz des Standorts bedroht



Braunschweig

Bombardier: Betriebsrat sieht Existenz des Standorts bedroht


Beim Bahn- und Flugzeughersteller Bombardier werden Stellen abgebaut. Auch in Braunschweig. Symbolbild: Max Förster
Beim Bahn- und Flugzeughersteller Bombardier werden Stellen abgebaut. Auch in Braunschweig. Symbolbild: Max Förster Foto: Max Förster

Artikel teilen per:




Berlin/Braunschweig. Anlässlich einer Betriebsrätekonferenz in Berlin sind neue Details zum
Restrukturierungsprogramm beim Bahn- und Flugzeughersteller Bombardier bekannt geworden. Der Konzern will seine Wettbewerbsfähigkeit unter anderem durch Verlagerungen in Low-Cost-Regionen und den Abbau tausender Arbeitsplätze erhöhen.


Klar ist inzwischen, dass auch Braunschweig von den geplanten Maßnahmen stark betroffen sein wird. Am Braunschweiger Standort arbeiten 150 Beschäftigte, davon sollen mindestens 50 Stellen gestrichen werden. Es könnten jedoch noch mehr werden, denn für das zweite Halbjahr 2016 hat das Unternehmen bereits eine weitere Welle von Restrukturierungen angekündigt. Der Betriebsrat in Braunschweig kritisiert den geplanten Personalabbau scharf: „Wir befürchten, dass bei Umsetzung der geplanten Restrukturierungsmaßnahmen die Personaldecke so dünn werden wird, dass neue Aufträge überhaupt nicht mehr zu bewältigen sind. Dadurch ist letztlich der Standort Braunschweig insgesamt in seiner Existenz gefährdet.“ Detlef Kunkel, erster Bevollmächtigter der IG Metall Braunschweig, erklärt: „Braunschweig auf einen reinen Servicestandort reduzieren zu wollen, ist der falsche Weg. Stattdessen sind Investitionen in die Zukunft dieses Standortes notwendig, der mit hochqualifizierten Mitarbeitern bestens aufgestellt ist“.

Der Betriebsrat in Braunschweig fordert seit langem einen Strategiewechsel in diese Richtung und schlägt konkret vor, dass die Fertigung von Außenanlagen zukünftig bei Bombardier selbst erfolgen soll. Hintergrund ist, dass etwa 60 Prozent der Kosten für ein Stellwerk durch die Elemente der Außenanlage (Weiche, Signal, Bahnübergang, Gleisfreimeldung, etc.) anfallen. Die bei Bombardier vorhandenen Elemente haben aber keine Zulassung für den Einsatz bei der DB AG. Aus diesem Grunde müssen sie zugekauft werden. Diesen erheblichen Kostenfaktor könne man mittelfristig deutlich absenken und damit mehr zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit erreichen als durch den geplanten Personalabbau, so der Betriebsrat.


zur Startseite