whatshotTopStory

Bombenverdacht auf VW-Gelände wird geprüft


Am heutigen Freitag wird geprüft, ob tatsächlich Bomben auf dem VW Gelände liegen. Symbolbild. Foto: Robert Braumann
Am heutigen Freitag wird geprüft, ob tatsächlich Bomben auf dem VW Gelände liegen. Symbolbild. Foto: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

08.07.2016


Wolfsburg. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen wird am heutigen Freitagnachmittag Verdachtspunkte hinsichtlich einer Fliegerbombe auf dem Gelände von Volkswagen Werk Wolfsburg freilegen. (regionalHeute.de berichtete)

Voraussichtlich gegen Abend wird das Referat Kommunikation der Stadt Wolfsburg dann bekannt geben, ob es sich tatsächlich um einen Bombenfund handelt oder nicht – mit näheren Erläuterungen zum weiteren Verfahren.

Das Ergebnis wird parallel auf den Internetseiten der Stadt unter www.wolfsburg.de, auf den Facebook-Seiten der Stadt und über Twitter, eingestellt.

Der Ablauf im Falle einer Evakuierung


Sollte es einen Bombenfund geben, wird am Sonntag, 10. Juli, wie bereits gemeldet voraussichtlich wie folgt verfahren:

- 9 Uhr Info-Hotline 115 und (05361) 28 12 34 sind besetzt

- 10 Uhr Beginn der Evakuierung des Ortsteils Sandkamp (rund. 690 Einwohner),Anlaufstelle: Arena auf dem Forum AutoVison der Wolfsburg AG, Major-Hirst-Straße 11)

- ab 10 Uhr sind dann auch die Zufahrtstraßen in den Ortsteil Sandkamp (Oststraße, Stellfelder Straße, Tappenbecker Landstraße, Appelchaussee) gesperrt
gegen 13 Uhr ist mit dem Beginn der Entschärfung zu rechnen

Die Kommunikation der Stadt Wolfsburg wäre in dem Fall am Sonntag, 10. Juli, etwa ab Evakuierungsbeginn (10 Uhr) unter Telefon (05361) 28-4975 und 28-4981 bis zum Ende der Entschärfung und Aufhebung der Evakuierung erreichbar.

Auswirkungen auf den Verkehr



Mit dem Start der Evakuierung gegen 10 Uhr werden auch die betroffenen Einfahrtstraßen in den Ortsteil Sandkamp gesperrt. Das sind die Oststraße, Stellfelder Straße, Tappenbecker Landstraße und die Appelchaussee.

Die Wolfsburger Verkehrs GmbH (WVG) informiert ihre Kunden über Aushänge an den betroffenen Haltestellen und leitet im Fall einer Evakuierung und Entschärfung folgende Buslinien um: Die Linie 211 fährt von 12 Uhr an ab Tunnel West über die Haltestellen Saarstraße, Brücke VW-West, Grauhorststraße und Brücke Sandkamp zum Bahnhof Fallersleben und setzt ab dort den gewohnten Linienweg fort.

So kann auch die Evakuierungs-Sammelstelle im Forum AutoVision der Wolfsburg AG mit der Linie 211 erreicht werden. Gleiches gilt in umgekehrter Richtung.

Die Bahnstrecke, die A 39 und der Mittellandkanal sind von der Sperrung nicht betroffen.

Lesen Sie auch


https://regionalheute.de/verdacht-auf-moegliche-fliegerbomben-auf-vw-werksgelaende/


zur Startseite