Sie sind hier: Region >

Brand im Ärztehaus: Ermittlungen wurden eingestellt



Wolfenbüttel

Brand im Ärztehaus: Ermittlungen wurden eingestellt

von Alexander Dontscheff


Der Schaden am Ärztehaus war beträchtlich. Foto: Archiv/Nick Wenkel
Der Schaden am Ärztehaus war beträchtlich. Foto: Archiv/Nick Wenkel Foto: Archiv

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. An Ostern 2017 richteten Brandstifter am Ärztezentrum am Schloss erheblichen Schaden an. Die Täter wurden nie gefasst. Wie die Staatsanwaltschaft Braunschweig nun auf Anfrage von regionalHeute.de mitteilt, wurden die Ermittlungen mittlerweile eingestellt.



"Ein Tatverdacht gegen einzelne Personen ließ sich nicht hinreichend konkretisieren. Es fehlen durchdringende Beweise und Indizien, die auf einen bestimmten Täter hindeuten", begründetErste Staatsanwältin Julia Meyer die Entscheidung. Sämtliche Geschädigten seien mit Bescheid von den Gründen in Kenntnis gesetzt worden.

In der Nacht auf Ostermontag war ein Containerbrand auf die Fassade des Ärztehauses übergegriffen und hatte einen Schaden in sechsstelliger Höhe angerichtet. Eine eigens eingerichtete Ermittlungsgruppe wurde bereits im Juli 2017 aufgelöst. Zwei Verdächtige, die im September festgenommen wurden und denen mehrere Brandstiftungen im Landkreis Wolfenbüttel nachgewiesen wurden, konnten letztlich nicht mit der Tat in Verbindung gebracht werden.

Lesen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/nach-aerztehaus-brand-verfahren-gegen-jugendliche-eingestellt/

https://regionalwolfenbuettel.de/brand-im-aerztehaus-ermittlungsgruppe-aufgeloest/

https://regionalwolfenbuettel.de/sechs-braende-in-wolfenbuettel-aerztehaus/


zur Startseite