Anzeige

Astor Filmtheater zeigt: "Gott, du kannst ein Arsch sein"

Auch Regisseurs André Erkau wird bei der Premiere anwesend sein.

Symbolfoto
Symbolfoto Foto: Marvin König

Artikel teilen per:

16.09.2020

Braunschweig. Das Astor Filmtheater zeigt am 7. Oktober ab 20 Uhr die Premiere zum Film "Gott, du kannst ein Arsch sein" in Anwesenheit des Regisseurs André Erkau. Die Tickets sind ab sofort erhältlich.

„Wenn es klappen soll, mit dem Leben. Dann muss man es lieben!“ lautet eine Erkenntnis, die zugleich als Motto des Dramas gelten kann. Nach dem Erfolgsfilm „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ folgt mit „Gott, du kannst ein Arsch sein!“ nun die deutsche Antwort. Der Film von Regisseur André Erkau basiert auf dem gleichnamigen Bestseller von Frank Pape, der darin die wahre Geschichte der jungen Steffi und ihrer letzten Tage erzählt. Wir freuen uns, dass André Erkau seinen Film am Mittwoch, 7. Oktober persönlich im Astor Filmtheater vorstellen wird.

Inhalt: Steffis (Sinje Irslinger) Leben könnte nicht schöner sein: Sie ist jung, hat einen tollen Freund, den Schulabschluss in der Tasche und eine Ausbildungsstelle in Aussicht. Die Abschlussfahrt soll nach Paris gehen. Doch dann erhält die 16-Jährige unerwartet eine niederschmetternde Diagnose: Ihr bleibt nicht mehr viel Zeit zum Leben. Der Bus nach Paris fährt ohne sie… Genau jetzt tritt Zirkusartist Steve (Max Hubacher) in Steffis Leben. Er hat einen Führerschein und bietet an, sie kurzerhand nach Paris zu fahren. Mit geklautem Auto, ohne Geld und verfolgt von den besorgten Eltern (Til Schweiger und Heike Makatsch) brechen die beiden zu einem einzigartigen Roadtrip auf. Im Nordseewind fliegen, auf Kühen reiten, oder Snowboardfahren im Hochsommer – angetrieben von unbändiger Lebenslust stürzt sich Steffi in ein unglaubliches Abenteuer.

Tickets sind hier erhältlich.
Weitere Information gibt es unter www.deinkinoticket.de/filme/gott-du-kannst-ein-arsch-sein.de


zur Startseite