Auf Enkeltrick reingefallen: Betrüger ergaunert 40.000 Euro


Wieder schlugen Betrüger zu. Symbolfoto: Anke Donner
Wieder schlugen Betrüger zu. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Braunschweig. Erneut treiben Trickbetrüger laut Polizei in Braunschweig ihr Unwesen. Am Dienstag ergaunerten sie mehrere tausend Euro von einer 81-Jährigen. In weiteren Fällen konnte der Betrug aufgedeckt und rechtzeitig verhindert werden.


Im ersten Fall hatte der Täter während eines Anrufs vorgetäuscht, ein Bekannter zu sein, der etwas für seinen Ruhestand ersteigert hätte und nun bei einem Notar in Hannover sitze. Nun benötige er 40.000 Euro. Die Rentnerin ließ sich durch die geschickte Gesprächsführung soweit beeinflussen, dass sie zu ihrer Bank fuhr und Geld abhob. Am Altstadtmarkt erfolgte vor einer Bäckerei am Nachmittag die Übergabe des Betrages an eine angebliche Sekretärin des Notars. Die Abholerin wird als 25 bis 29 Jahre alt, etwa 1,65 Meter groß, schlank, braune, zum Zopf gebundene Haare beschrieben. Sie trug eine weiße Hose und führte eine auffällig bunte Tasche mit. Hinweise an die Polizei unter der Telefonnummer 0531/476 2516.

Mehr Glück hatte eine 89-Jährige, die ein aufmerksamer Bankmitarbeiter vor dem Verlust ihres Ersparten bewahrte. Nach einem Anruf ihres
angeblichen Enkels hatte sich die Seniorin sofort auf den Weg zur Filiale der Braunschweigischen Landessparkasse am Neustadtring gemacht, um dort mehrere Zehntausend Euro abzuheben. Als der Bankangestellte hörte, dass die Summe zur Begleichung eines Schadens nach einem angeblichen Autounfall des Enkels sein sollte, schöpfte er Verdacht. Ein Kontrollanruf bei dem Enkel, dessen Telefonnummer dort hinterlegt war, bestätigte den Betrugsversuch sofort.

Rechtzeitig misstrauisch wurde auch ein 72-Jähriger, dessen angeblicher Schwiegersohn telefonisch um 25.000 Euro für eine "private Sache" gebeten hatte. Bereits im Bus auf dem Weg zur Bank sitzend wollte sich der Rentner doch noch mal vergewissern und rief seinen Schwiegersohn in Westdeutschland an. Dieser wollte kein Geld. Noch vier weitere Braunschweiger meldeten der Polizei ähnliche Anrufe mit Bitten um Geld, so dass die Ermittler davon ausgehen, dass die Täter weiter aktiv sind.

Die Polizei weist nochmals darauf hin, sich auf keine Bitten um Geld oder Wertsachen am Telefon einzulassen.






zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel


Kriminalität