whatshotTopStory

Badezentrum Gliesmarode feiert 40. Geburtstag


Foto: Förderverein Badezentrum Gliesmarode
Badezentrum Gliesmarode. Foto: Förderverein Badezentrum Gliesmarode

Artikel teilen per:

15.10.2019

Braunschweig. Am 20. Oktober 1979 wurde das Gliesmaroder Bad eröffnet. Es wurde von den Braunschweiger Architekten Kersten, Martinoff und Struhk geplant, die 1977 auch das Badeland Wolfsburg gebaut hatten. Seit Mitte der 1950er Jahre hatten sich Bürger und Bürgerinnen aus dem Nordosten Braunschweigs für ein Schwimmbad auf "Meyers Wiesen" eingesetzt. Dies berichtet der Förderverein Badezentrum Gliesmarode.


Für zwei Jahrzehnte wurde das Gliesmaroder Bad das Lieblingsbad der Braunschweiger mit traumhaften Besucherzahlen. Dann wurde es durch den Kurs auf auf das "Drei-Bäderkonzept" praktisch aufgegeben. 2007 kamen die Abrisspläne und 2014 die Rettung in letzter Minute durch die Übernahme der Sanierungs- und Betriebskosten durch Friedrich Knapp und den Abschluss eines Pachtvertrags mit der Stadt. Ein "Wunder von Braunschweig", das auch in der überregionalen Presse Beachtung fand.

Die "Geburtstagsfeier" mit einem bunten Programm aus Musik, Interviews und Informationen findet im BegegnungsZentrum Gliesmarode statt. Für den musikalischen Rahmen sorgen Hans-W. Fechtel und Jan-Heie Erchinger. Getränke und einen Imbiss wird es auch geben. Der Eintritt ist frei.

Wir laden alle Braunschweiger und Braunschweigerinnen herzlich zu der Veranstaltung ein:


Datum: 20. Oktober 2019
Uhrzeit: 16:00 Uhr,
Ort: BegegnungsZentrum Gliesmarode, Am Soolanger 1a (neben dem Bad)

Zu den Gästen gehören der damalige Oberbürgermeister Gerhard Glogowski, Prof. Hans Struhk, der Architekt des Gliesmaroder Bades, die ersten Badleiter Gerhard Mollenhauer und Ekkehard Geißler sowie die derzeitige Badleiterin Kerstin Klotz.

Wegen des begrenzten Anzahl an Sitzplätzen im BegegnungsZentrum wird um eine Platzreservierung unter der Rufnummer 0531 / 371745 oder per E-Mail gebeten: info@foerderverein-badezentrum-gliesmarode.de

Zum 40. Badjubiläum hat der Förderverein auch eine kleine Chronik zur Badgeschichte und den Bäderstandort "Meyers Wiesen" erstellt. Sie können als Flyer von der Homepage heruntergeladen werden.


zur Startseite


Lesen Sie auf regionalSport.de: