Drei Tage über 35: Stadt Braunschweig verschärft Kontaktbeschränkungen

Die neuen Regeln gelten ab Sonntag. Von weiteren Maßnahmen wird abgesehen.

Symbolbild
Symbolbild Foto: pixabay

Braunschweig. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am heutigen Freitag in Braunschweig den dritten Tag in Folge über dem Wert von 35. Gemäß der Niedersächsischen Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie hat die Stadt Braunschweig deshalb heute eine Allgemeinverfügung veröffentlicht. Damit gelten ab Sonntag, 22. August, verschärfte Bestimmungen. Das berichtet die Stadt Braunschweig in einer Pressemitteilung.


Zusammenkünfte sind dann nur noch mit maximal zehn Personen aus drei Haushalten zulässig (zuzüglich vollständig geimpfter und genesener Personen sowie dazugehörender Kinder unter 14 Jahren). Zusammenkünfte von Kindern unter 14 Jahren (zum Beispiel Kindergeburtstage) sind mit bis zu zehn Kindern möglich.

Anstieg geht hauptsächlich auf Reiserückkehrer zurück


Der Anstieg des Inzidenzwertes der vergangenen Tage konnte ganz überwiegend auf den privaten Kontext und hier besonders im Zusammenhang mit der Rückkehr von Auslandsreisen zurückgeführt werden. Daher macht die Stadt von der Möglichkeit Gebrauch, auf weitere Einschränkungen in anderen Bereichen zu verzichten. Mit Ausnahme der privaten Kontakte gelten daher weiter die im Stufenplan der Niedersächsischen Landesverordnung aufgeführten Schutzmaßnahmen des niedrigeren Inzidenzwertes zwischen 10 und 35.

Eine Neufassung der Niedersächsischen Corona-Verordnung soll am Mittwoch, 25. August, in Kraft treten. Diese wird voraussichtlich eine grundlegend andere Systematik zur Festlegung von Maßnahmen enthalten. Insofern ist in der kommenden Woche mit weiteren Veränderungen zu rechnen.


zum Newsfeed