Sie sind hier: Region > Braunschweig >

Endlich eine Lösung für das Areal rund um St.Leonhard?



Endlich eine Lösung für das Areal rund um St.Leonhard?

von Robert Braumann


Am Leonhardplatz befand sich einst das Braunschweiger Landesgestüt. Mittlerweile erinnert wenig an einst glanzvolle Zeiten. Foto: Sina Rühland
Am Leonhardplatz befand sich einst das Braunschweiger Landesgestüt. Mittlerweile erinnert wenig an einst glanzvolle Zeiten. Foto: Sina Rühland Foto: Sina Rühland




Braunschweig. Am Leonhardplatz befand sich einst das Braunschweiger Landesgestüt. Die Stallungen sind noch vorhanden, verfallen aber immer weiter und es gibt keine Nachnutzung. Für viele Braunschweiger ein Schandfleck im Stadtbild, den sie liebend gerne entfernen würden. Das könnte wird in Zukunft wohl auch passieren, es soll zu einer Neubebauung auf dem Areal St. Leonhard gegenüber der Stadthalle kommen.

Auf dem Areal ist ein von mehreren Trägern gestütztes sozial ausgerichtetes Wohn- und Bildungsprojekt vorgesehen. Die Verwaltung unterstützt das vorgesehene Nutzungskonzept uneingeschränkt. Das bauliche Konzept ist noch nicht im Detail ausgeplant und abgestimmt und kann daher noch nicht öffentlich präsentiert werden. In einer Mitteilung an den Stadtbezirksrat heißt es: "Nach intensiven Gesprächen mit dem Eigentümer im ersten Halbjahr 2015 zeichnet sich nun eine Gesamtlösung unter Einbeziehung der beiden denkmalgeschützten ehemaligen Scheunengebäude zum Ring ab. Diese beiden derzeit leer stehenden Gebäude sollen saniert und im Sinne des Gesamtprojekts genutzt werden."



Darüber hinaus wurde Übereinstimmung erreicht, dass der zentrale Platzraum, der früher wie heute das Areal im Innern bestimmt, unbebaut erhalten wird. Zukünftig soll dieser Platzraum von den denkmalgeschützen Bestandsbauten und neu errichteten Ergänzungsbauten, die sich in der Kubatur auf die Altbauten beziehen sollen, gefasst werden. Derzeit wird von Seiten des Eigentümers ein verantwortlicher Projektarchitekt gesucht. Bei diesem Auswahlverfahren wird er von Seiten der Bauverwaltung unterstützt.


zum Newsfeed