Informationsveranstaltung zum Hallenbad Heidberg


Symbolfoto: pixabay
Symbolfoto: pixabay Foto: pixabay

Braunschweig. Bröckelnder Beton, abplatzende Fliesen, unangenehme Gerüche und eine veraltete und ineffiziente Technik sind deutliche Zeichen, dass die Zeit für eine umfassende bauliche Erneuerung reif ist: Nach mehr als 44 Betriebsjahren ist das Hallenbad – nicht zu verwechseln mit dem direkt angeschlossenen, 1993 eröffneten Sportbad – im Heidberg marode.


Das teilt die Die Stadtbad Braunschweig Sport und Freizeit GmbH mit. Nach Voruntersuchungen und Vergabeverfahren für Planungsleistungen begannen im März dieses Jahres die Planungen für einen Ersatzbau an gleicher Stelle.

Die Stadtbad Braunschweig Sport und Freizeit GmbH lädt nun alle Interessierten zu einer Informationsveranstaltung am Montag, dem 18. Juni um 17 Uhr, im Sportbad Heidberg (Großer Saal) ein. Dort präsentiert der zuständige Architekt und der Projektsteuerer die Ergebnisse der Vorplanung für den geplanten Ersatzbau. Sowohl Architekt als auch Mitarbeiter der Stadtbad Braunschweig Sport und Freizeit GmbH stehen anschließend für Fragen zur Verfügung.

Noch vor den Sommerferien beginnen dann die Planungen der Entwurfsphase. Diese soll voraussichtlich im September 2018 in einen Beschluss des Aufsichtsrates über das Vergabeverfahren zur Beauftragung eines Generalunternehmers münden. Läuft alles wie geplant, soll im April 2019 der endgültige Beschluss zum Bau und die Beauftragung für die Baumaßnahme erfolgen. Die Abbrucharbeiten würden dann im Juni 2019 beginnen, dabei bleibt das Sportbad (50 Meter-Becken) geöffnet. Das neue Bad könnte damit zum Jahresbeginn 2021 fertiggestellt sein.


mehr News aus Braunschweig