whatshotTopStory
videocamVideo

Trecker-Demo vor Salzgitter AG: Landwirte fordern Rücktritt der Bundesumweltministerin

Die Landwirte fordern einen Kurswechsel in der Umweltpolitik oder den Rücktritt der Bundesumweltministerin Svenja Schulze.

von Anke Donner


Mit rund 90 Fahrzeugen demonstrierten Landwirte aus der Region vor der Salzgitter AG Foto: Rudolf Karliczek

Artikel teilen per:

04.12.2020

Salzgitter. Mit rund 90 Fahrzeugen bildeten Landwirte aus der gesamten Region am Freitag eine Demonstrationskette um die Salzgitter AG. Damit versuchten sie, die Ausfahrten rings um das Werk zu sperren, um so Bundesumweltministerin Svenja Schulze auf ihre Sorgen aufmerksam zu machen. Gelungen ist es den Landwirten nicht, die Bundesumweltministerin zu einer Aussprache zu bewegen. Entsprechend groß war die Enttäuschung und Frustration bei den Demonstranten.



Schulze war am Vormittag gemeinsam mit Niedersachsen Ministerpräsidenten Stephan Weil bei der Salzgitter AG, um einen Förderbescheid in Höhe von über 5 Millionen Euro für ein Projekt zur Herstellung klimafreundlichen Stahls zu übergeben. Zu dem erhofften Gespräch mit den Landwirten war es nicht gekommen, die ein sofortige Umdenken in der Umweltpolitik oder den Rücktritt von Svenja Schulze fordern.

"Wir haben mitbekommen, dass Frau Schulze heute hier ist und wir wollten die Gelegenheit ergreifen, ihr unsere Angst mitzuteilen. Nicht nur die Angst als Familienbertiebe und Unternehmer, dass wir in Zukunft als Bittsteller und Sozialhilfeempfänger unser Brot verdienen müssen, sondern auch als besorgter Bürger. Umweltschutz soll und muss sein, aber dann bitte mit Herz und Verstand und nicht mit der Brechstange und nach Ideologie. Ich frage mich, wenn alle intensiv genutzten Flächen in Deutschland - auf einem Hochproduktionsstandort - eingedämmt, zusammengeschrumpft und extensiviert werden, was wir im Jahr 2050 unseren Enkeln als Nahrung bieten sollen. Ich meine, wir werden immer mehr auf diesem Planeten und wir müssen alle essen. Aber wer soll in der Zukunft die Mäuler stopfen, wenn nicht die Landwirte auf einem Hochproduktionsstandort", so Landwirt Bertram Vogt und macht deutlich, dass man zutiefst enttäuscht und frustriert sei, dass sich die Bundesumweltministerin wieder nicht auf ein Gespräch eingelassen habe.


Bundesumweltministerin Svenja Schulze bei ihrer Ankunft bei der Salzgitter AG. Begleitet wurde sie unter anderem von Ministerpräsident Stephan Weil. Foto: Rudolf Karliczek


zur Startseite