Tumult in der Rheingoldstraße: Ein Polizist verletzt

Die Beamten waren gekommen, um zu schlichten. Doch die Stimmung richtete sich gegen sie.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Anke Donner

Braunschweig. Am Sonntagabend, kurz nach 21 Uhr, kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen in der Rheingoldstraße. Vorausgegangen war offensichtlich eine Körperverletzung zum Nachteil eines 59-Jährigen. Wie die Polizei in einer Pressemitteilung berichtet, wurde ihre Arbeit von weiteren Personen stark behindert. Ein Polizist wurde verletzt.


Lesen Sie auch: Polizist auf Flucht angefahren: Autodieb wegen versuchten Mordes vor Gericht


Als die Polizei vor Ort eintraf, befand sich eine Gruppe von etwa 15 Personen auf der Straße. Zwei von ihnen waren besonders aufgebracht, so dass die Polizeibeamten diese zunächst voneinander trennte. Es handelte sich um einen 31- und einen 33-jährigen Mann.

Maßnahmen erheblich behindert


Im Weiteren widersetzte sich der 33-Jährige der Personalienfeststellung, während sich weitere Personen mit dem Mann solidarisierten und sich zwischen ihn und die Polizeibeamten drängten. Die polizeilichen Maßnahmen wurden dadurch erheblich behindert.

Beamter verletzt


Erst als weitere Streifenwagenbesatzungen zur Unterstützung vor Ort waren, konnte die Ingewahrsamnahme des 33-Jährigen erfolgen. Hierbei leistete der Mann Widerstand und verletzte einen Polizeibeamten. Zwei Männer im Alter von 53 und 34 Jahren wirkten hierbei gleichzeitig auf die Polizeibeamten ein, um an den 33-Jährigen zu gelangen. Die Polizisten mussten sie mehrfach zurückdrängen. Auch im weiteren Verlauf leisteten sie Widerstand und wurden schließlich ebenfalls in Gewahrsam genommen.

Als die Personalien des 31-Jährigen, der einer der Hauptaggressoren der anfänglichen Auseinandersetzung war, festgestellt wurden, beleidigte er die Polizeibeamten. Alle Beteiligten standen deutlich unter dem Einfluss alkoholischer Getränke. Die Polizei ermittelt nun in drei Strafverfahren wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Polizeibeamte und Beleidigung gegen die Beteiligten.


zum Newsfeed